Matthäus 1, 19

Das Evangelium nach Matthäus (Matthäusevangelium)

Kapitel: 1, Vers: 19

Matthäus 1, 18
Matthäus 1, 20

Luther 1984:Josef aber, ihr Mann, war fromm und wollte sie nicht in Schande bringen, gedachte aber, sie heimlich zu verlassen.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Da faßte Joseph, ihr Verlobter, der ein rechtschaffener-1- Mann war und sie nicht in üblen Ruf bringen wollte, den Entschluß, sich, ohne Aufsehen zu erregen, von ihr loszusagen. -1) w: gerechter = rechtbeschaffener (d.h. dem Gesetz und den Propheten treu ergebener), also sittenstrenger Mann.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Joseph aber, ihr Mann, der gerecht war und sie nicht öffentlich bloßstellen-1- wollte-a-, gedachte sie heimlich zu entlassen-b-. -1) w: zur Schau stellen. a) 4. Mose 5, 30. b) 5. Mose 24, 1.
Schlachter 1952:Aber Joseph, ihr Mann, der gerecht war und sie doch nicht an den Pranger stellen wollte, gedachte sie heimlich zu entlassen.
Zürcher 1931:Weil indessen Joseph, ihr Mann, rechtschaffen war und sie (doch) nicht in Schande bringen wollte, gedachte er sie heimlich zu entlassen. -5. Mose 24, 1-4.
Luther 1912:Joseph aber, ihr Mann, war fromm und wollte sie nicht in Schande bringen, gedachte aber, sie heimlich zu verlassen.
Luther 1545 (Original):Joseph aber jr Man war from, vnd wolt sie nicht rügen, Gedacht aber sie heimlich zu verlassen. -[Rügen] Das ist, Er wolt sie nicht zu schanden machen fur den Leuten, als er wol macht hatte nach dem Gesetze. Vnd rhümet also S. Mattheus Josephs frömkeit, Das er sich auch seines Rechten, vmb liebe willen, verzihen hat.
Luther 1545 (hochdeutsch):Joseph aber, ihr Mann, war fromm und wollte sie nicht rügen, gedachte aber sie heimlich zu verlassen.
Neue Genfer Übersetzung 2011:Josef, ihr Verlobter, war ein Mann mit aufrechter Gesinnung. Er nahm sich vor, die Verlobung aufzulösen, wollte es jedoch heimlich tun, um Maria nicht bloßzustellen.
Albrecht 1912/1988:Josef aber, ihr Verlobter-1-*, der ein frommer Mann war* und sie nicht bloßstellen wollte, ging schon damit um, sich in aller Stille von ihr zu trennen*. -1) w: ihr Mann. Die Verlobung wurde bei den Juden als der Anfang der Eheschließung angesehen und auch rechtlich so behandelt (vgl. 5. Mose 22, 23f.).
Luther 1912 (Hexapla 1989):Joseph aber, ihr Mann, war fromm und wollte sie nicht in Schande bringen, gedachte aber, sie heimlich zu verlassen.
Meister:Joseph aber, ihr Mann, der da gerecht war und sie nicht an den Pranger-a- stellen wollte, beschloß, sich heimlich von ihr zu trennen! -a) 5. Mose 24, 1.
Menge 1949 (Hexapla 1997):Da faßte Joseph, ihr Verlobter, der ein rechtschaffener-1- Mann war und sie nicht in üblen Ruf bringen wollte, den Entschluß, sich, ohne Aufsehen zu erregen, von ihr loszusagen. -1) w: gerechter = rechtbeschaffener (d.h. dem Gesetz und den Propheten treu ergebener), also sittenstrenger Mann.
Nicht revidierte Elberfelder 1905:Joseph aber, ihr Mann, indem er gerecht war und sie nicht öffentlich zur Schau stellen wollte, gedachte sie heimlich zu entlassen.
Revidierte Elberfelder 1985-1991:Josef aber, ihr Mann, der gerecht war und sie nicht öffentlich bloßstellen-1- wollte-a-, gedachte sie heimlich zu entlassen-b-. -1) w: zur Schau stellen. a) 4. Mose 5, 30. b) 5. Mose 24, 1.
Schlachter 1998:Aber Joseph, ihr Mann, der gerecht war und sie doch nicht an den Pranger-1- stellen wollte, gedachte sie heimlich zu entlassen. -1) d.h. nicht der öffentlichen Schande preisgeben wollte.++
Interlinear 1979:Josef aber, ihr Mann, gerecht seiend und nicht wollend sie bloßstellen, wollte heimlich entlassen sie.
NeÜ 2021:Josef, der schon als ihr Ehemann galt, war ein gewissenhafter und gottesfürchtiger Mann. Er nahm sich deshalb vor, den Ehevertrag stillschweigend rückgängig zu machen, um sie nicht bloßzustellen.
Jantzen/Jettel 2016:Aber Joseph, ihr Mann, war gerecht und wollte sie nicht der Schmach aussetzen 1), nahm sich ‹also› vor, sich heimlich von ihr zu scheiden 2). a)
a) 4. Mose 5, 15; 5. Mose 22, 23 .24; 24, 1
1) o.: an den Pranger stellen; eigtl.: zu einem [warnenden] Exempel machen
2) o.: sie heimlich zu entlassen
English Standard Version 2001:And her husband Joseph, being a just man and unwilling to put her to shame, resolved to divorce her quietly.
King James Version 1611:Then Joseph her husband, being a just [man], and not willing to make her a publick example, was minded to put her away privily.



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:1, 19: Josua eph … der gerecht war … gedachte sie heimlich zu entlassen. Für diese Art von Ehebruch befahl das Gesetz die Steinigung (5. Mose 22, 23.24). Josua ephs Gerechtigkeit bedeutete, dass er auch barmherzig war und daher Maria »nicht der öffentlichen Schande preisgeben wollte«. Der Ausdruck »gerecht sein« bzw. »ein Gerechter« ist ein Hebraismus. Er besagt, dass er ein wahrer Gläubiger und somit durch Glauben gerechtfertigt war, der das Gesetz gewissenhaft befolgte (s. 1. Mose 6, 9). Sie zu »entlassen« bedeutet, eine rechtmäßige Scheidung zu vollziehen (19, 8.9; 5. Mose 24, 1), was nach jüdischem Brauch erforderlich war, um eine Verlobung zu lösen (s. Anm. zu V. 18).



Bibeltext der Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen
Copyright © 2011 Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Predigten über Matthäus 1, 19
Sermon-Online