1. Johannes 4, 18

Das Evangelium nach Johannes (Johannesevangelium)

Kapitel: 4, Vers: 18

1. Johannes 4, 17
1. Johannes 4, 19

Luther 1984 1. Johannes 4, 18:Furcht ist nicht in der Liebe, 18. sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus; denn die Furcht rechnet mit Strafe. Wer sich aber fürchtet, der ist nicht vollkommen in der Liebe.
Menge 1926 1. Johannes 4, 18:Furcht ist nicht in der Liebe-1-, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus, weil die Furcht es mit Strafe zu tun hat-2-; wer also Furcht empfindet, der ist in der Liebe noch nicht zur Vollendung gelangt. -1) d.h. verträgt sich nicht mit der Liebe. 2) d.h. weil die Furcht um der zu erwartenden Strafe willen Pein verursacht.
Revidierte Elberfelder 1985 1. Johannes 4, 18:Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus, denn die Furcht hat Pein. Wer sich aber fürchtet, ist nicht vollendet in der Liebe.
Schlachter 1952 1. Johannes 4, 18:Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die völlige Liebe treibt die Furcht aus, denn die Furcht macht Pein; wer sich aber fürchtet, ist nicht vollkommen geworden in der Liebe.
Zürcher 1931 1. Johannes 4, 18:Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus, denn die Furcht hat Pein; wer sich aber fürchtet, ist nicht zur Vollkommenheit in der Liebe gelangt.
Luther 1545 1. Johannes 4, 18:Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die völlige Liebe treibet die Furcht aus; denn die Furcht hat Pein. Wer sich aber fürchtet, der ist nicht völlig in der Liebe.
Albrecht 1912 1. Johannes 4, 18:Furcht ist nicht in der Liebe; die vollkommne Liebe vertreibt die Furcht-1-. Die Furcht denkt ja an Strafe*. Wer sich also fürchtet, der ist in der Liebe noch nicht vollkommen-a-. -1) duldet sie nicht neben sich. a) vgl. Römer 8, 15.++
Luther 1912 1. Johannes 4, 18:Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die völlige Liebe treibt die Furcht aus; denn die Furcht hat Pein. Wer sich aber fürchtet, der ist nicht völlig in der Liebe.
Meister 1. Johannes 4, 18:Furcht ist nicht in der Liebe. Die vollkommene Liebe treibt die Furcht hinaus; denn die Furcht trägt die Strafe; wer sich aber fürchtet, der ist nicht vollendet in der Liebe-a-. -a) V. 12.
Menge 1926 1. Johannes 4, 18:Furcht ist nicht in der Liebe-1-, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus, weil die Furcht es mit Strafe zu tun hat-2-; wer also Furcht empfindet, der ist in der Liebe noch nicht zur Vollendung gelangt. -1) d.h. verträgt sich nicht mit der Liebe. 2) d.h. weil die Furcht um der zu erwartenden Strafe willen Pein verursacht.
Nicht revidierte Elberfelder 1905 1. Johannes 4, 18:Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus, denn die Furcht hat Pein. Wer sich aber fürchtet, ist nicht vollendet in der Liebe.
Revidierte Elberfelder 1985-1991 1. Johannes 4, 18:Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus, denn die Furcht hat (es mit) Strafe (zu tun). Wer sich aber fürchtet, ist nicht -idpp-vollendet in der Liebe.
Schlachter 1998 1. Johannes 4, 18:Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene-1- Liebe treibt die Furcht aus, denn die Furcht hat es mit Strafe zu tun; wer sich nun fürchtet, ist nicht vollkommen geworden in der Liebe. -1) o: vollendete, ausgereifte, zum Ziel gekommene.++
Interlinear 1979 1. Johannes 4, 18:sondern die vollkommene Liebe hinaus treibt die Furcht, weil die Furcht Strafe hat, aber der sich Fürchtende nicht ist vollendet in der Liebe.
NeÜ 2016 1. Johannes 4, 18:In der Liebe gibt es keine Furcht, denn Gottes vollkommene Liebe vertreibt jede Angst. Wer noch Angst hat, rechnet mit Strafe. Bei ihm hat die Liebe ihr Ziel noch nicht erreicht.
Jantzen/Jettel 2016 1. Johannes 4, 18:sondern die zum Ziel 1) gekommene Liebe treibt die Furcht aus, weil Furcht [es mit] Strafe [zu tun] hat. Aber wer sich fürchtet, ist in der Liebe nicht zum Ziel gebracht worden. a)
a) Römer 8, 15
1) o.: zur Vollendung