Römer 8, 26

Der Brief des Paulus an die Römer (Römerbrief)

Kapitel: 8, Vers: 26

Römer 8, 25
Römer 8, 27

Luther 1984 Römer 8, 26:Desgleichen hilft auch der Geist unsrer Schwachheit auf. Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich's gebührt; sondern der Geist selbst vertritt uns mit unaussprechlichem Seufzen.
Menge 1926 Römer 8, 26:Gleicherweise kommt aber auch der Geist unserer Schwachheit zu Hilfe; denn wir wissen nicht, was wir so, wie es gerade not tut-1-, beten sollen. Da tritt dann aber der Geist selbst mit unaussprechlichen-2- Seufzern für uns ein; -1) o: sich gebührt. 2) o: wortlosen.
Revidierte Elberfelder 1985 Römer 8, 26:Ebenso aber nimmt auch der Geist sich unserer Schwachheit an; denn wir wissen nicht, was wir bitten sollen, wie es sich gebührt, aber der Geist selbst verwendet sich-1- (für uns)-2- in unaussprechlichen Seufzern. -1) o: «tritt ein»; so auch V. 27.34. 2) spHs. haben hier «für uns».
Schlachter 1952 Römer 8, 26:Ebenso kommt aber auch der Geist unserer Schwachheit zu Hilfe. Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich's gebührt; aber der Geist selbst tritt für uns ein mit unausgesprochenen Seufzern.
Zürcher 1931 Römer 8, 26:Ebenso kommt aber auch der Geist unsrer Schwachheit zu Hilfe. Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich's gebührt; aber der Geist selbst tritt für uns ein mit unaussprechlichen Seufzern.
Luther 1545 Römer 8, 26:Desselbigengleichen auch der Geist hilft unserer Schwachheit auf. Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich's gebühret, sondern der Geist selbst vertritt uns aufs beste mit unaussprechlichem Seufzen.
Albrecht 1912 Römer 8, 26:Dabei nimmt nun der (Heilige) Geist sich unsrer Schwachheit an. Denn um was wir bitten sollen*, das wissen wir nicht immer recht. Dann eben tritt der Geist selbst für uns ein mit Seufzern, die sich nicht in Worte fassen lassen-1-*. -1) neben das Seufzen der Schöpfung und der Kinder Gottes stellt der Apostel das auf das gleiche Ziel der Vollendung gerichtete Seufzen des Geistes.++
Luther 1912 Römer 8, 26:Desgleichen auch der Geist hilft unsrer Schwachheit auf. Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich's gebührt; sondern der Geist selbst vertritt uns aufs beste mit unaussprechlichem Seufzen.
Meister Römer 8, 26:Ebenso aber hilft auch der Geist unsrer Schwachheit auf; denn was wir beten sollen-a-, je nachdem es nötig ist, wissen wir nicht, sondern Er Selbst, der Geist-b-, leistet Fürsprache für uns mit unausgesprochenen Seufzern. -a) Matthäus 20, 22; Jakobus 4, 3. b) Sacharja 12, 10; Epheser 6, 18.
Menge 1926 Römer 8, 26:Gleicherweise kommt aber auch der Geist unserer Schwachheit zu Hilfe; denn wir wissen nicht, was wir so, wie es gerade not tut-1-, beten sollen. Da tritt dann aber der Geist selbst mit unaussprechlichen-2- Seufzern für uns ein; -1) o: sich gebührt. 2) o: wortlosen.
Nicht revidierte Elberfelder 1905 Römer 8, 26:Desgleichen aber nimmt auch der Geist sich unserer Schwachheit-1- an; denn wir wissen nicht, was wir bitten sollen, wie sich's gebührt, aber der Geist selbst verwendet sich-2- (für uns)-3- in unaussprechlichen Seufzern. -1) TR: Schwachheiten. 2) o: vertritt, tritt ein; so auch V. 27.34. 3) TR: bittet für uns.++
Revidierte Elberfelder 1985-1991 Römer 8, 26:Ebenso aber nimmt auch der Geist sich unserer Schwachheit an; denn wir wissen nicht, was wir -ka-bitten sollen, wie es sich gebührt, aber der Geist selbst verwendet sich-1- (für uns)-2- in unaussprechlichen Seufzern. -1) o: tritt ein; so auch V. 27.34. 2) spHs. haben hier «für uns» eingefügt.
Schlachter 1998 Römer 8, 26:Ebenso kommt aber auch der Geist unseren Schwachheiten zu Hilfe. Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich's gebührt-1-; aber der Geist selbst tritt für uns ein mit unaussprechlichen Seufzern. -1) o: wie es nötig ist.++
Interlinear 1979 Römer 8, 26:Ebenso aber auch der Geist steht bei unserer Schwachheit; denn das: was wir beten sollen, so, wie es nötig ist, nicht wir wissen; aber selbst der Geist tritt bittend ein mit unaussprechlichen Seufzern;
NeÜ 2016 Römer 8, 26:In gleicher Weise nimmt sich der Geist Gottes auch unserer Schwachheit an, denn wir wissen nicht, wie man richtig beten soll. Er tritt mit einem Seufzen für uns ein, das man nicht in Worte fassen kann.
Jantzen/Jettel 2016 Römer 8, 26:Aber ebenso auch nimmt sich der Geist ‹an unserer Statt› unserer Schwachheiten mit an, denn was wir beten sollten, gemäß dem, was erforderlich wäre, wissen wir nicht. Der Geist selbst jedoch a)verwendet sich für uns 1) ‹in› 2) ungesprochenen 3) Seufzern 4).
a) Römer 8, 34*
1) o.: setzt sich ein für uns zu unseren Gunsten; so auch in V. 27.
2) o.: ‹mit›
3) evt. auch: unaussprechbaren
4) die möglicherweise der Geist Gottes in den Herzen (V. 27), in denen er wohnt, bewirkt, wenn er sich in uns für uns verwendet