1. Könige 19, 4

Das erste Buch der Könige

Kapitel: 19, Vers: 4

1. Könige 19, 3
1. Könige 19, 5

Luther 1984 1. Könige 19, 4:Er aber ging hin in die Wüste eine Tagereise weit und kam und setzte sich unter einen Wacholder und wünschte sich zu sterben und sprach: Es ist genug, -a-so nimm nun, HERR, meine Seele; ich bin nicht besser als meine Väter. -a) Hiob 7, 15; Jona 4, 3.
Menge 1926 1. Könige 19, 4:er selbst aber ging eine Tagereise weit in die Wüste hinein; dort angekommen, setzte er sich unter einem Ginsterstrauch nieder. Da wünschte er sich den Tod und betete: «Es ist genug! nimm nunmehr, HErr, mein Leben hin, denn ich bin nicht besser als meine Väter.»
Revidierte Elberfelder 1985 1. Könige 19, 4:Er selbst aber ging in die Wüste eine Tagereise weit und kam und ließ sich unter einem einzelnen Ginsterstrauch nieder. Da wünschte er sich, sterben zu können-1a-, und sagte: Es ist genug. Nun, HERR, nimm mein Leben hin! Denn ich bin nicht besser als meine Väter. -1) w: Da wünschte er seiner Seele zu sterben. a) 4. Mose 11, 15; Hiob 6, 8.9; Jeremia 20, 18; Jona 4, 3.8.
Schlachter 1952 1. Könige 19, 4:Er aber ging hin in die Wüste, eine Tagereise weit, kam und setzte sich unter einen Ginsterstrauch und erbat sich den Tod und sprach: Es ist genug! So nimm nun, HERR, meine Seele; denn ich bin nicht besser als meine Väter!
Zürcher 1931 1. Könige 19, 4:er selbst aber ging in die Wüste, eine Tagereise weit, und als er hingekommen, setzte er sich unter einen Ginsterstrauch. Da wünschte er sich den Tod und sprach: Es ist genug! So nimm nun, Herr, mein Leben hin, denn ich bin nicht besser als meine Väter-1-. -Jona 4, 3. 1) and: «Ich vermag nicht mehr als meine Väter.»
Buber-Rosenzweig 1929 1. Könige 19, 4:er selber aber ging in die Wüste hinein, einen Tagesweg. Wie er so weit gekommen war, setzte er sich unter einen einsamen Ginsterbusch. Er wünschte seiner Seele zu sterben, er sprach: Nun ists genug, DU, nimm meine Seele, ich bin ja nicht besser als meine Väter.
Tur-Sinai 1954 1. Könige 19, 4:Und er ging einen Tagmarsch weit in die Wüste, kam an und setzte sich unter einen Ginsterstrauch und wünschte seiner Seele den Tod, indem er sprach; «Genug! Nimm denn, Ewiger, meine Seele, denn ich bin nicht besser als meine Väter.»
Luther 1545 1. Könige 19, 4:Er aber ging hin in die Wüste eine Tagreise; und kam hinein und setzte sich unter einen Wacholder und bat, daß seine Seele stürbe, und sprach: Es ist genug; nimm nun, HERR, meine Seele! Ich bin nicht besser denn meine Väter.
NeÜ 2016 1. Könige 19, 4:und ging eine Tagereise weit in die Wüste hinein. Dann setzte er sich unter einen Ginsterstrauch und wünschte sich zu sterben. Jetzt ist es genug, Jahwe!, sagte er. Nimm mein Leben von mir! Ich bin auch nicht besser als meine Väter.
Jantzen/Jettel 2016 1. Könige 19, 4:Er selbst aber ging in die Wüste, eine Tagereise weit, und kam und setzte sich unter einen Ginsterstrauch. Und er bat, dass er sterben dürfe, und sagte: „Es ist genug; nimm nun, JAHWEH, meine Seele, denn ich bin nicht besser als meine Väter. a)
a) 4. Mose 11, 15; Jona 4, 3 .8