Psalm 37, 37

Das Buch der Psalmen

Kapitel: 37, Vers: 37

Psalm 37, 36
Psalm 37, 38

Luther 1984:Bleibe fromm und halte dich recht; / denn einem solchen wird es zuletzt gut gehen.-a- / -a) 1. Mose 39, 7-9.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Bleibe (also) fromm und halte dich recht, / denn solchen wird es zuletzt wohl ergehn-1-; / -1) andere (genauere) Üs: Bewahre Frömmigkeit und strebe nach Rechtschaffenheit; denn für den Mann des Friedens gibt es eine Zukunft.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:-1-Achte auf den Rechtschaffenen und sieh auf den Redlichen-1-; / denn die Zukunft für einen (solchen) ist Frieden; / -1-1) nach LXX und anderen Üs: «Bewahre Aufrichtigkeit und sieh auf Redlichkeit».
Schlachter 1952:Achte auf den Unschuldigen und siehe auf den Redlichen; / dem Mann des Friedens wird eine Zukunft-1- zuteil! / -1) o: Nachkommenschaft.++
Zürcher 1931:Bleibe fromm und halte dich recht; / denn eine Zukunft hat der Mann des Friedens. /
Luther 1912:Bleibe fromm und halte dich recht; denn solchem wird’s zuletzt wohl gehen. - 1. Mose 39, 8.9.
Buber-Rosenzweig 1929:Hüte den Schlichten, sieh auf den Geraden: daß Nachblieb hat ein Mann des Friedens.
Tur-Sinai 1954:Das Schlichte wahre und aufs Grade sieh / denn Zukunft hat der Friedliche. /
Luther 1545 (Original):Bleibe From, vnd halt dich recht, Denn solchem wirds zu letzt wolgehen.
Luther 1545 (hochdeutsch):Bleibe fromm und halte dich recht, denn solchem wird's zuletzt wohlgehen.
NeÜ 2021:Achte auf den, der aufrichtig ist, / sieh dir den Ehrlichen an, / denn seine Zukunft wird im Frieden sein.
Jantzen/Jettel 2016:Achte auf den Lauteren* und sieh auf den Aufrichtigen*, dass es eine Zukunft 1) gibt für den Mann des Friedens*. a)
1) d. h.: Nachkommenschaft; wie 109, 13
a) Sprüche 23, 28; 24, 14; Jesaja 57, 2; 2. Timotheus 4, 8
English Standard Version 2001:Mark the blameless and behold the upright, for there is a future for the man of peace.
King James Version 1611:Mark the perfect [man], and behold the upright: for the end of [that] man [is] peace.



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:37, 1: Psalm 37 ist ein unregelmäßiges Akrostichon und ein Weisheitspsalm, der sich nicht an Gott, sondern an den Menschen richtet. Die Verse 12-24 klingen sehr nach den Maximen der Sprüche. Die Bundesverheißungen des »Landes« für Israel stehen in diesen Versen sehr im Vordergrund (vgl. V. 3.9.11.22.29.34). Hauptthema ist die uralte Frage: »Warum geht es den Gottlosen gut, während die Gottesfürchtigen schmerzlich mit dem Leben zu kämpfen haben?« Davids Antwort darauf wird in einer komplexen Darlegung präsentiert. In Psalm 37 vermischt und erklärt David 6 Gedanken, um seine Hauptbotschaft über die letztendliche Aufrichtung göttlicher Gerechtigkeit vorzutragen. I. Ein einleitender Überblick (37, 1.2) II. Eine erste Ausführung (37, 3-11) III. Einige sprichwörtliche Perspektiven (37, 12-24) IV. Ein erstes Zeugnis (37, 25.26) V. Eine abschließende Ausführung (vgl. V. 3-11) (37, 27-34) VI. Ein abschließendes Zeugnis (vgl. V. 25.26) (37, 35-40)




Predigten über Psalm 37, 37
Sermon-Online