Apostelgeschichte 4, 32

Die Apostelgeschichte des Lukas

Kapitel: 4, Vers: 32

Apostelgeschichte 4, 31
Apostelgeschichte 4, 33

Luther 1984 Apostelgeschichte 4, 32:DIE Menge der Gläubigen aber war ein Herz und eine Seele; auch nicht einer sagte von seinen Gütern, daß sie sein wären, sondern -a-es war ihnen alles gemeinsam. -a) Apostelgeschichte 2, 44.
Menge 1926 Apostelgeschichte 4, 32:DIE Gesamtheit der Gläubiggewordenen aber war ein Herz und eine Seele, und kein einziger nannte ein Stück seines Besitzes sein ausschließliches Eigentum, sondern sie hatten alles als Gemeingut.
Revidierte Elberfelder 1985 Apostelgeschichte 4, 32:DIE Menge derer aber, die gläubig geworden, war --ein- Herz und --eine- Seele-a-; und auch nicht einer sagte, daß etwas von seiner Habe sein eigen sei, sondern es war ihnen alles gemeinsam-b-. -a) Johannes 17, 21. b) Apostelgeschichte 2, 44.
Schlachter 1952 Apostelgeschichte 4, 32:DIE Menge der Gläubigen aber war ein Herz und eine Seele; und auch nicht einer sagte, daß etwas von seinen Gütern sein eigen sei, sondern alles war ihnen gemeinsam.
Zürcher 1931 Apostelgeschichte 4, 32:DIE Menge der Gläubiggewordenen aber war ein Herz und eine Seele; und auch nicht einer sagte, dass etwas von seinem Besitz sein eigen sei, sondern alles war ihnen gemeinsam. -Johannes 17, 21.22; Apostelgeschichte 2, 44.
Luther 1545 Apostelgeschichte 4, 32:Die Menge aber der Gläubigen war ein Herz und eine Seele; auch keiner sagte von seinen Gütern, daß sie sein wären, sondern es war ihnen alles gemein.
Albrecht 1912 Apostelgeschichte 4, 32:Die ganze Schar der Gläubigen aber war ein Herz und eine Seele. Niemand nahm von seiner Habe etwas als sein ausschließliches Eigentum in Anspruch; sondern alles, was sie hatten, war Allgemeinbesitz.
Luther 1912 Apostelgeschichte 4, 32:Die Menge aber der Gläubigen war ein Herz und eine Seele; auch keiner sagte von seinen Gütern, daß sie sein wären, sondern es war ihnen alles gemein. -Apostelgeschichte 2, 44.
Meister Apostelgeschichte 4, 32:DIE Menge derer aber, die da glaubten-a-, waren ein Herz und eine Seele-b-; und nicht einer aber, der Güter hatte, sagte, daß es ihm eigen sei, sondern es war ihnen alles gemeinsam. -Johannes 17, 21; Apostelgeschichte 5, 12; Römer 15, 5.6; 2. Korinther 13, 11; Philipper 2, 2; 1. Petrus 3, 8. a) Apostelgeschichte 2, 44. b) Philipper 1, 27.
Menge 1926 Apostelgeschichte 4, 32:DIE Gesamtheit der Gläubiggewordenen aber war ein Herz und eine Seele, und kein einziger nannte ein Stück seines Besitzes sein ausschließliches Eigentum, sondern sie hatten alles als Gemeingut.
Nicht revidierte Elberfelder 1905 Apostelgeschichte 4, 32:Die Menge derer aber, die gläubig geworden, war ein Herz und eine Seele-1-; und auch nicht einer sagte, daß etwas von seiner Habe sein eigen wäre, sondern es war ihnen alles gemein. -1) w: das Herz und die Seele der Menge derer . . . war eins.++
Revidierte Elberfelder 1985-1991 Apostelgeschichte 4, 32:DIE Menge derer aber, die gläubig geworden, war --ein- Herz und --eine- Seele-a-; und auch nicht einer sagte, daß etwas von seiner Habe sein eigen sei, sondern es war ihnen alles gemeinsam-b-. -a) Johannes 17, 21. b) Apostelgeschichte 2, 44.
Schlachter 1998 Apostelgeschichte 4, 32:Und die Menge der Gläubigen war ein Herz und eine Seele-1-; und auch nicht einer sagte, daß etwas von seinen Gütern sein eigen sei, sondern alle Dinge waren ihnen gemeinsam. -1) w: Das Herz und die Seele der Menge der Gläubigen aber war eins.++
Interlinear 1979 Apostelgeschichte 4, 32:Aber der Menge der gläubig Gewordenen war Herz und Seele eine, und auch nicht einer, irgendeins der gehörenden Güter ihm, sagte, sein eigen sei, sondern war ihnen alles gemeinsam.
NeÜ 2016 Apostelgeschichte 4, 32:Harmonie in der Gemeinde Die ganze Menge der Gläubigen war ein Herz und eine Seele. Niemand betrachtete etwas von seinem Besitz als privates Eigentum. Was sie besaßen, gehörte ihnen gemeinsam.
Jantzen/Jettel 2016 Apostelgeschichte 4, 32:Die Menge der Gläubigen 1) war a)ein Herz und eine Seele. Und auch nicht einer sagte, dass etwas von dem, was ihm gehörte, sein Eigen wäre, sondern es war ihnen alles gemeinsam.
a) Apostelgeschichte 2, 44; 5, 12; Philipper 2, 2*; 2. Chronik 30, 12
1) eigtl.: derer, die glaubten