1. Samuel 25, 26

Das erstes Buch Samuel

Kapitel: 25, Vers: 26

1. Samuel 25, 25
1. Samuel 25, 27

Luther 1984:Nun aber, mein Herr, so wahr der HERR lebt und so wahr du selbst lebst: der HERR hat dich davor bewahrt, in Blutschuld zu geraten und dir mit eigener Hand zu helfen. So sollen deine Feinde und alle, die meinem Herrn übel wollen, wie Nabal werden!
Menge 1949 (V1):Und nun, mein Herr, so wahr Gott lebt und so wahr du selbst lebst: Gott hat dich davor behütet, in Blutschuld zu geraten und dich mit eigener Hand zu rächen. So mögen nun deine Feinde und alle, die Böses gegen meinen Herrn sinnen, dem Nabal gleich werden!
Revidierte Elberfelder 1985:Nun aber, mein Herr, so wahr der HERR lebt und du selbst lebst-a-, der HERR hat dich davor bewahrt-1-, in Blutschuld zu geraten-b- und dir mit eigener Hand zu helfen-c-! So sollen nun deine Feinde und (alle), die meinem Herrn übelwollen-2-, wie Nabal werden-d-! -1) w: davon abgehalten; o: gehemmt. 2) w: die Böses für meinen Herrn zu erreichen suchen. a) 1. Samuel 1, 26. b) 1. Mose 20, 6. c) 1. Samuel 2, 9. d) 1. Samuel 20, 16; 2. Samuel 18, 32.
Schlachter 1952:Nun aber, mein Herr, so wahr der HERR lebt, und so wahr deine Seele lebt, der HERR hat dich verhindert zu kommen, um Blut zu vergießen und dir mit eigener Hand zu helfen. So mögen nun deine Feinde und die, welche meinem Herrn übelwollen, werden wie Nabal!
Zürcher 1931:Und nun, o Herr, so wahr Gott lebt und so wahr du selbst lebst, den der Herr davon abgehalten hat, in Blutschuld zu fallen und dir mit eigner Hand zu helfen: mögen wie Nabal werden deine Feinde und die Böses sinnen wider meinen Herrn!
Buber-Rosenzweig 1929:Nun aber, mein Herr, sowahr ER lebt und sowahr deine Seele lebt, der dir wehrt, ER, in Blutschuld zu kommen, mit deiner eignen Hand dich zu befrein: wären nun wie Nabal nur deine Feinde: die nach Bösem wider meinen Herrn trachten!
Tur-Sinai 1954:Und nun mein Herr: Es lebt der Ewige - und Leben deiner Seele! - da der Ewige dich gehindert, in Blutschuld zu kommen und dir mit deiner Hand zu helfen. Und nun: Mögen wie Nabal sein deine Feinde und die meinem Herrn zu schaden trachten!
Luther 1545:Nun aber, mein Herr, so wahr der HERR lebet, und so wahr deine Seele lebet, der HERR hat dich verhindert, daß du nicht kämest wider das Blut, und hat dir deine Hand erlöset. So müssen nun werden wie Nabal deine Feinde, und die meinem Herrn übel wollen.
NeÜ 2016:Nun aber, mein Herr, so wahr Jahwe lebt und du selbst lebst: Jahwe hat dich daran gehindert, in Blutschuld zu geraten, indem du dir mit eigener Hand hilfst. Mögen deine Feinde und alle, die dir schaden wollen, so wie Nabal werden!
Jantzen/Jettel 2016:Und nun, mein Herr, [so wahr] JAHWEH lebt und deine Seele lebt, JAHWEH hat dich verhindert, in Blutschuld zu kommen und dass deine Hand dir Hilfe schaffe! Und nun, mögen wie Nabal sein deine Feinde und die Böses suchen gegen meinen Herrn! a)
a) lebt 1. Samuel 25, 29; 20, 3; 2. Könige 2, 2; gehindert 1. Samuel 25, 33 .34; 2, 9; 1. Mose 20, 6; Feinde 1. Samuel 20, 15; 3. Mose 26, 7 .8; 5. Mose 28, 7; Psalm 18, 4
English Standard Version 2001:Now then, my lord, as the LORD lives, and as your soul lives, because the LORD has restrained you from bloodguilt and from saving with your own hand, now then let your enemies and those who seek to do evil to my lord be as Nabal.