Hiob 11, 14

Das Buch Hiob (Ijob, Job)

Kapitel: 11, Vers: 14

Hiob 11, 13
Hiob 11, 15

Luther 1984 Hiob 11, 14:wenn du den Frevel in deiner Hand von dir wegtust, daß in deiner Hütte kein Unrecht bliebe:
Menge 1926 Hiob 11, 14:klebt eine Schuld an deiner Hand, so entferne sie und laß in deinen Zelten kein Unrecht wohnen! -
Revidierte Elberfelder 1985 Hiob 11, 14:wenn Böses in deiner Hand ist, so entferne es und laß in deinen Zelten kein Unrecht wohnen-a-! - -a) Hiob 8, 6; 1. Samuel 7, 3; 2. Könige 17, 13.
Schlachter 1952 Hiob 11, 14:wenn du das Unrecht entfernst, das an deinen Händen klebt, und in deinen Zelten nichts Böses duldest;
Zürcher 1931 Hiob 11, 14:ist Frevel an deiner Hand, so schaffe ihn weg / und lass kein Unrecht wohnen in deinen Zelten -, /
Buber-Rosenzweig 1929 Hiob 11, 14:ist Arg an deiner Hand, entfernst dus, lässest Falsch in deinen Zelten nicht wohnen,
Tur-Sinai 1954 Hiob 11, 14:ist Unrecht bei dir, schaff es fort / laß Frevel nicht in deinem Zelte weilen! /
Luther 1545 Hiob 11, 14:wenn du die Untugend, die in deiner Hand ist, hättest ferne von dir getan, daß in deiner Hütte kein Unrecht bliebe,
NeÜ 2016 Hiob 11, 14:ist Böses in deiner Hand, entferne es / und lass in deinen Zelten kein Unrecht sein –,
Jantzen/Jettel 2016 Hiob 11, 14:wenn Frevel in deiner Hand ist, entferne ihn, und lass Unrecht nicht wohnen in deinen Zelten – a)
a) Psalm 101, 3 .7; Jesaja 1, 16; Jakobus 4, 8