Römer 9, 11

Der Brief des Paulus an die Römer (Römerbrief)

Kapitel: 9, Vers: 11

Römer 9, 10
Römer 9, 12

Luther 1984:Ehe die Kinder geboren waren und weder Gutes noch Böses getan hatten, da wurde, damit der Ratschluß Gottes bestehen bliebe und seine freie Wahl -
Menge 1949 (V1):Denn ehe sie-1- noch geboren waren und irgend etwas Gutes oder Böses getan hatten, schon da wurde - damit Gottes Vorherbestimmung aus freier Wahl bestehen bliebe, 12. abhängig nicht von Werken, sondern (allein) von dem (Willen des) Berufenden - -1) ihre beiden Kinder.
Revidierte Elberfelder 1985:Denn als (die Kinder) noch nicht geboren waren und weder Gutes noch Böses getan hatten - damit der nach (freier) Auswahl-1- gefaßte Vorsatz Gottes (bestehen) bliebe, nicht aufgrund von Werken, sondern aufgrund des Berufenden -, -1) o: Auserwählung.
Schlachter 1952:ehe die Kinder geboren waren und weder Gutes noch Böses getan hatten - auf daß der nach Erwählung gefaßte Vorsatz Gottes bestehe, nicht um der Werke, sondern um des Berufers willen -,
Zürcher 1931:Denn als sie-1- noch nicht geboren waren und noch nichts Gutes oder Böses getan hatten - damit die nach (freier) Auswahl zuvor getroffene Entscheidung Gottes bestehen bliebe, -Römer 8, 28.29; 11, 5.6. 1) gemeint sind die Zwillinge der Rebekka: Esau und Jakob.
Luther 1545:ehe die Kinder geboren waren und weder Gutes noch Böses getan hatten, auf daß der Vorsatz Gottes bestünde nach der Wahl, ward zu ihr gesagt,
Neue Genfer Übersetzung 2011:aber Gott ist es, der beruft. Noch bevor sie daher geboren waren und irgendetwas Gutes oder Böses getan hatten, sagte er zu Rebekka: »Der Ältere wird sich dem Jüngeren unterordnen müssen.« [Kommentar: 1.Mose 25, 23.]
Albrecht 1912:Als aber die Kinder noch nicht geboren waren und folglich auch noch nichts Gutes oder Böses getan hatten, schon da traf Gott eine Auswahl. 12. Die blieb in voller Kraft und hing nicht ab von dem Verhalten des Menschen, sondern von dem Willen des Berufenden.
Luther 1912:ehe die Kinder geboren waren und weder Gutes noch Böses getan hatten - auf daß der Vorsatz Gottes bestünde nach der Wahl, 12. nicht aus Verdienst der Werke, sondern aus Gnade des Berufers -,
Meister:Denn als sie noch nicht geboren waren, auch noch nicht getan hatten etwas Gutes oder Böses, damit es bei dem Vorsatz mit Rücksicht auf eine Auswahl Gottes bleibe, nicht aus Werken, sondern von dem Berufer-a-, -a) Römer 4, 17; 8, 28.
Menge 1949 (V2):Denn ehe sie-1- noch geboren waren und irgend etwas Gutes oder Böses getan hatten, schon da wurde - damit Gottes Vorherbestimmung aus freier Wahl bestehen bliebe, -1) ihre beiden Kinder.
Nicht revidierte Elberfelder 1905:selbst als (die Kinder) noch nicht geboren waren und weder Gutes noch Böses getan hatten
Revidierte Elberfelder 1985-1991:Denn als (die Kinder) noch nicht geboren waren und weder Gutes noch Böses getan hatten - damit der nach (freier) Auswahl-1- gefaßte Vorsatz Gottes (bestehen) -kpak-bliebe, -1) o: Auserwählung.
Schlachter 1998:als (die Kinder) noch nicht geboren waren und weder Gutes noch Böses getan hatten - damit der gemäß der Erwählung gefaßte Vorsatz Gottes bestehen bleibe,
Interlinear 1979:denn noch nicht geboren waren und nicht getan hatten etwas Gutes oder Böses, damit der gemäß Auswahl Ratschluß Gottes bleibe,
NeÜ 2016:Denn als die Zwillinge noch nicht geboren waren und noch nichts Gutes oder Böses getan hatten – damit sollte der Plan Gottes bekräftigt werden, dass seine Wahl nicht von menschlichen Leistungen abhängig ist, sondern allein von seiner freien Entscheidung –,
Jantzen/Jettel 2016:denn als sie noch nicht geboren waren und weder Gutes noch Schlechtes getan hatten – damit der Vorsatz Gottes nach Erwählung bestehen bliebe, nicht aus Werken, sondern aus dem Rufenden – a)
a) Römer 11, 5; 11, 28; Epheser 1, 11*
English Standard Version 2001:though they were not yet born and had done nothing either good or bad in order that God's purpose of election might continue, not because of works but because of his call
King James Version 1611:(For [the children] being not yet born, neither having done any good or evil, that the purpose of God according to election might stand, not of works, but of him that calleth;)


«Grammatische Kürzel» der Elberfelder Studienbibel
aAorist (2)
amAorist Medium (2, 24)
apAorist Passiv (2, 31)
artbestimmter Artikel (3)
bpmbetontes Personalpronomen (4)
bvftbetonte Verneinung im Futur (5)
fFemininum (6)
ftFutur (7)
ftmFutur Medium (7, 24)
ftpFutur Passiv (7, 31)
gnGenitiv (8)
idpIndikativ Präsens (12, 13)
idpfIndikativ Perfekt (12, 32)
idppIndikativ Perfekt Passiv (12, 31, 32)
ippIndikativ Präsens Passiv (12, 13, 31)
ifaInfinitiv Aorist (14, 15)
ifapInfinitiv Aorist Passiv (2, 14, 31)
ifftInfinitiv Futur (7, 14)
ifgnInfinitiv im Genitiv (16)
ifpInfinitiv Präsens (14, 17)
ifpfInfinitiv Perfekt (14, 32)
ifppInfinitiv Präsens Passiv (14, 17, 31)
imaImperativ Aorist (9)
imapImperativ Aorist Passiv (9, 31)
impImperativ Präsens (10)
ipfImperfekt (11)
kaKonjunktiv Aorist (19, 20)
kaakKonjunktiv Aorist Aktiv (19, 20)
kaimKonjunktiv Aorist als Imperativ (21)
kamKonjunktiv Aorist Medium (19, 20, 24)
kapKonjunktiv Aorist Passiv (19, 20, 31)
komKomparativ (18)
kpakKonjunktiv Präsens Aktiv (1, 22)
kpmpKonjunktiv Präsens Medium / Passiv (22, 24, 31)
mMaskulinum (23)
nNeutrum (25)
nomNomen (26)
optOptativ (27)
pfPerfekt (32)
plPlural (33)
ppPräsens Passiv (13, 31)
ppfPartizip Perfekt (28, 32)
ppfpPartizip Perfekt Passiv (28, 31, 32)
pqpfPlusquamperfekt (34)
prdPrädikat (35)
ptaPartizip Aorist (28, 29)
ptapPartizip Aorist Passiv (28, 29, 31)
ptpPartizip Präsens (30)
ptppPartizip Präsens Passiv (28, 30, 31)
sadsubstantiviertes Adjektiv (38)
sgSingular (37)
sifdsubstantivierter Infinitiv mit dia (39)
sifesubstantivierter Infinitiv mit en (41)
sifmsubstantivierter Infinitiv mit meto (42)
sifpsubstantivierter Infinitiv mit pro (43)
sifpssubstantivierter Infinitiv mit pros (44)
sifssubstantivierter Infinitiv mit eis (40)
ubunbestimmt (45)

Bibeltext der Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen
Copyright © 2011 Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.