Psalm 88, 9

Das Buch der Psalmen

Kapitel: 88, Vers: 9

Psalm 88, 8
Psalm 88, 10

Luther 1984:-a-Meine Freunde hast du mir entfremdet, / du hast mich ihnen zum Abscheu gemacht. / Ich liege gefangen und kann nicht heraus, / -a) Psalm 38, 12.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Meine Bekannten hast du mir entfremdet, / hast mich ihnen zum Abscheu gemacht; / eingeschlossen bin ich und kann nicht hinaus: /
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Meine Bekannten-1- hast du von mir entfernt-a-, / hast mich ihnen zum Greuel gemacht. / Ich bin eingeschlossen und kann nicht herauskommen-b-. / -1) o: «Vertrauten»; so auch V. 19b. a) Psalm 38, 12; Matthäus 26, 56. b) Klagelieder 3, 7.
Schlachter 1952:Du hast alle meine Bekannten von mir entfernt, / hast mich ihnen zum Abscheu gemacht; / ich bin eingeschlossen und kann nicht heraus. /
Zürcher 1931:Meine Freunde hast du mir entfremdet, / hast mich ihnen zum Abscheu gemacht. / Ich bin gefangen und kann nicht heraus, / -V. 19; Psalm 38, 12.
Luther 1912:Meine Freunde hast du ferne von mir getan; du hast mich ihnen zum Greuel gemacht. Ich liege gefangen und kann nicht herauskommen. - Psalm 88, 19; Psalm 31, 12; Psalm 38, 12.
Buber-Rosenzweig 1929:Meine Bekannten hast du von mir entfernt, hast mich ihnen zum Greuel gesetzt. Ich bin eingekerkert, kann nicht hinaus,
Tur-Sinai 1954:«Vertrieben hast du mir die Freunde / du machtest mich zum Abscheu ihnen; / bin eingekerkert, komm nicht frei! /
Luther 1545 (Original):Meine Freunde hastu ferne von mir gethan, Du hast mich jnen zum Grewel gemacht, Ich lige gefangen, vnd kan nicht auskomen.
Luther 1545 (hochdeutsch):Meine Freunde hast du ferne von mir getan; du hast mich ihnen zum Greuel gemacht. Ich liege gefangen und kann nicht auskommen.
NeÜ 2021:(9) Meine Freunde hast du von mir entfernt, / sie wenden sich mit Abscheu von mir ab. / Ich bin gefangen und kann nicht heraus.
Jantzen/Jettel 2016:Meine Bekannten hast du von mir entfernt, hast mich ihnen zum Gräuel gesetzt. Ich bin eingeschlossen, kann nicht hinaus. a)
a) Psalm 88, 19; 31, 12; 38, 12; Hiob 19, 13; 30, 10; Jesaja 53, 3; Psalm 142, 8; Klagelieder 3, 7
English Standard Version 2001:You have caused my companions to shun me; you have made me a horror to them. I am shut in so that I cannot escape;
King James Version 1611:Thou hast put away mine acquaintance far from me; thou hast made me an abomination unto them: [I am] shut up, and I cannot come forth.



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:88, 1: Diese Wehklage ist insofern ungewöhnlich, als dass sie kein glückliches Ende hat. Der Psalmist war seit seiner Jugend an krank oder verletzt (V. 16) und beklagt, dass Gott nicht sein Gebet um Gesundheit erhört hat. Er vermutet, dass Gott zornig auf ihn ist, doch wie Hiob weiß er um keinen Grund für diesen Zorn. Doch obgleich er Gottes Wege nicht versteht, wendet sich der Psalmist an Gott und drückt so ein grundlegendes Vertrauen aus. I. Klage gegen Gottes Handeln (88, 2-10) II. Herausforderung der Weisheit Gottes (88, 11-13) III. Anklagen gegen Gottes Verhalten (88, 14-19) 88, 1 Söhnen Korahs. S. Anm. zu Psalm 84, 1. Machalat-Leannot. »Machalat« ist entweder der Name einer Melodie oder ein Musikinstrument, möglicherweise eine Rohrflöte, die bei traurigen Anlässen gespielt wurde. »Leannot« bedeutet »peinigen« und beschreibt die Verzweiflung, von der diese Psalm geprägt ist. Maskil. S. Anm. zu Psalm 32, 1. Hemans, des Esrachiters. Heman war ein Musiker von der Sippe der Kahathiter, der den Korah-Chor gründete (vgl. 1. Chronik 6, 18; 2. Chronik 5, 12; 35, 15). Möglicherweise ist er identisch mit einem der Weisen zu Salomos Zeit aus 1. Könige 5, 11. »Esrachiter« kann »eingeboren« bedeuten oder der Name einer Sippe sein (vgl. 1. Chronik 2, 6).




Predigten über Psalm 88, 9
Sermon-Online