Psalm 19, 15

Das Buch der Psalmen

Kapitel: 19, Vers: 15

Psalm 19, 14
Psalm 20, 1

Luther 1984:Laß dir wohlgefallen die Rede meines Mundes und das Gespräch meines Herzens vor dir, / HERR, mein Fels und mein Erlöser.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Laß wohlgefällig dir sein die Worte meines Mundes / und das Sinnen meines Herzens, / o HErr, mein Fels und mein Erlöser!
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Laß die Reden meines Mundes-a- / und das Sinnen meines Herzens wohlgefällig vor dir sein, / HERR, mein Fels und mein Erlöser-b-! -a) Psalm 104, 34; 119, 108; Philipper 4, 8. b) Psalm 78, 35.
Schlachter 1952:Laß dir wohlgefallen die Rede meines Mundes / und das Gespräch meines Herzens vor dir, / HERR, mein Fels und mein Erlöser!
Zürcher 1931:Lass dir wohlgefallen die Reden meines Mundes / und das Sinnen meines Herzens, / o Herr, mein Fels und mein Erlöser!
Luther 1912:Laß dir wohl gefallen die Rede meines Mundes und das Gespräch meines Herzens vor dir, Herr, mein Hort und mein Erlöser.
Buber-Rosenzweig 1929:Zugnaden seien die Sprüche meines Mundes, das Tönen meines Herzens vor deinem Antlitz, DU, mein Fels, mein Erlöser!
Tur-Sinai 1954:Zur Huld laß meines Mundes Worte / und meines Herzens Raunen sein vor dir / o Ewiger, mein Fels und mein Erlöser.»
Luther 1545 (Original):Las dir wolgefallen die rede meines mundes, Vnd das gesprech meines hertzen fur dir. HERR mein Hort, Vnd mein Erlöser.
Luther 1545 (hochdeutsch):Laß dir wohlgefallen die Rede meines Mundes und das Gespräch meines Herzens vor dir, HERR, mein Hort und mein Erlöser!
NeÜ 2021:(15) Mögen die Worte, die ich sage, / und die Gedanken, die ich fasse, / dir gefallen, / Jahwe, mein Fels und mein Erlöser.
Jantzen/Jettel 2016:Lass wohlgefällig sein die Worte* meines Mundes und das Sinnen 1) meines Herzens vor deinem Angesicht, HERR, mein Fels und mein Erlöser! a) 2)
1) o.: das Murmeln; das [halblaute] Gespräch
a) Psalm 119, 108; Kolosser 4, 6; Psalm 104, 34; 1. Samuel 13, 14; 1. Samuel 16, 7; Psalm 18, 3*; Psalm 31, 6; 78, 35
2) Zahlen zu Psalm 19Der Zentrumspsalm von Buch I ist ein Meisterstück hebräischer Dichtkunst, sowohl inhaltlich wie auch formell.123 Wörter; 40 Zeilen;Zentrumswort (von den 61 + 1 + 61 Wörtern): „Die Vorschriften“ (V. 9a);4 Mittelzeilen (von den 14 + 4 + 4 + 4 + 14 Zeilen): V. 9;V. 9 besteht aus 10 Wörter und ist beidseitig umrahmt von je 10 Wörtern (V. 8 und V. 10).3 Teile: V. 2-7 || V. 8-11 || V. 12-15 oder;2 Teile: V. 2-7 || V. 8-15;7 Strophen:1. Str.: V. 2-5 (34 Wörter);2. Str.: V. 6.7 (17 Wörter);3. Str.: V. 8 (10 Wörter, 5 vor Atnach, 5 danach);4. Str.: V. 9 (10 Wörter, 5 vor Atnach, 5 danach);5. Str.: V. 10 (10 Wörter);6. Str.: V. 11. (8 Wörter);7. Str.: V. 12-15 (34 Wörter).Die 1. und 7. Str. bilden den Rahmen und bestehen aus 2x17 + 2x17 Wörter; die 5 mittleren Str. zusammen (V. 6-11) bestehen aus 55 Wörter (55 ist der Zahlenwert des Wortes „Sonne“; die 55 besteht aus 23 + 32; 23 und 32 haben beide den Zahlenwert von KAWOOD, Herrlichkeit; siehe die Einleitung in der Fußnote zu Psalm 1, 1.). Die 3 Mittelstrophe (3., 4. und 5. Str., V. 8-10) bestehen aus 10 + 10 + 10 Wörter.Das Herzstück (V. 8-10, die 3.-5. Str.) ist umrahmt von insgesamt 85 (= 5x17) Wörter: V. 2-7 (51 [= 3x17] Wörter, 14 Zeilen) und V. 12-15 (34 [= 2x17] Wörter, 14 Zeilen). Die Verse 8-10 sind parallel und bestehen aus je 10 Wörtern, bei V. 8 und 9 je 5 vor dem masoretischen Trenner ATNACH und 5 danach. (Vgl. die „10 Worte“ des auf 2 Tafeln aufgeteilten Dekalogs, 2. Mose 20; 5. Mose 5.).Die Zahl 7: 7 Strophen; 7mal JAHWEH, das mittlere Vorkommen liegt im Zentrumsvers (V. 9). 7 Doppelaussagen über das Wort Gottes in den V. 8-10. 7 kosmische Elemente und 7 Elemente der Verkündigung in den V. 2-5.
English Standard Version 2001:Let the words of my mouth and the meditation of my heart be acceptable in your sight, O LORD, my rock and my redeemer.
King James Version 1611:Let the words of my mouth, and the meditation of my heart, be acceptable in thy sight, O LORD, my strength, and my redeemer.



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:19, 1: Wegen seiner zwei unterschiedlichen Teile und zwei unterschiedlichen Namen Gottes haben manche versucht zu behaupten, Psalm 19 sei eigentlich zwei Lieder, ein altes und ein jüngeres. Doch die kürzere Form des Namens »Gott« (vgl. die längere Form in 1. Mose 1, 1) spricht von seiner Macht, insbesondere seiner Macht als Schöpfer, während »HERR« sich auf das Verwandtschaftsverhältnis bezieht. Folglich beschrieb David in einem zusammenhängenden Lied Gott, den HERRN, als Urheber sowohl dieser Welt auch seines Wortes. Gott hat sich der Menschheit auf diese beiden Wege geoffenbart. Aufgrund seiner nichtverbalen und verbalen Offenbarung sind die Menschen ihm gegenüber verantwortlich. Angesichts dieser Absichten fasst Psalm 19 in schöner Sprache die zwei wichtigsten Mittel von Gottes Selbstoffenbarung zusammen. I. Gottes allgemeine Selbstoffenbarung in der Welt (19, 2-7) A. Die Verkündung durch die Himmel (19, 2-5b) B. Die Vorherrschaft der Sonne (19, 5c-7) II. Gottes spezielle Selbstoffenbarung in seinem Wort (19, 8-15) A. Die Eigenschaften seines Wortes (19, 8.9) B. Die Wertschätzung für sein Wort (19, 10-12) C. Die Anwendung seines Wortes (19, 13-15) 19, 1 Das Universum bietet ein logisches und eindeutiges Zeugnis, aber die sündigen Menschen trotzen diesem Zeugnis hartnäckig. Aus diesem Grund kann die allgemeine Offenbarung keine Sünder bekehren, sondern legt ihnen eine hochgradige Verantwortung auf (vgl. Römer 1, 18ff.). Die Errettung kommt letztlich allein durch die besondere Offenbarung, d.h. wenn das Wort Gottes durch den Heiligen Geist wirksam angewendet wird.




Predigten über Psalm 19, 15
Sermon-Online