Johannes 3, 18

Das Evangelium nach Johannes (Johannesevangelium)

Kapitel: 3, Vers: 18

Johannes 3, 17
Johannes 3, 19

Luther 1984 Johannes 3, 18:Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen-1- Sohnes Gottes.-a- -1) s. Anm. zu. Johannes 1, 14. a) Johannes 5, 24.
Menge 1926 Johannes 3, 18:Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer nicht (an ihn) glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes geglaubt hat.
Revidierte Elberfelder 1985 Johannes 3, 18:Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet-a-; wer aber nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen-1- Sohnes Gottes-b-. -1) gr. -+monogenes-, d.h. einzig in seiner Art, o: einzig geboren, o: einzig. a) Johannes 5, 24. b) V. 36; 2. Thessalonicher 2, 12.
Schlachter 1952 Johannes 3, 18:Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes.
Zürcher 1931 Johannes 3, 18:Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er an den Namen des einzigen Sohnes Gottes nicht geglaubt hat. -V. 36;. Johannes 5, 24; 2. Thessalonicher 2, 12.
Luther 1545 Johannes 3, 18:Wer an ihn glaubet, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubet, der ist schon gerichtet; denn er glaubet nicht an den Namen des eingebornen Sohnes Gottes.
Albrecht 1912 Johannes 3, 18:Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet-1-, weil er nicht gläubig ist an den Namen des eingebornen Sohnes Gottes. -1) über den ist schon die richterliche Entscheidung gefällt.++
Luther 1912 Johannes 3, 18:Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes. -V. 36;. Johannes 5, 24.
Meister Johannes 3, 18:Der an Ihn Glaubende-a- wird nicht gerichtet, der nicht an Ihn Glaubende ist schon gerichtet; denn er hat nicht geglaubt an den Namen des einziggeborenen Sohnes Gottes! -a) Johannes 5, 24; 6, 40.47; 20, 31.
Menge 1926 Johannes 3, 18:Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer nicht (an ihn) glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes geglaubt hat.
Nicht revidierte Elberfelder 1905 Johannes 3, 18:Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber-1- nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes. -1) mehrere lassen fehlen «aber».++
Revidierte Elberfelder 1985-1991 Johannes 3, 18:Wer an ihn glaubt, wird nicht -ipp-gerichtet-a-; wer aber nicht glaubt, ist schon -idpp-gerichtet, weil er nicht -idpf-geglaubt hat an den Namen des eingeborenen-1- Sohnes Gottes-b-. -1) gr. -+monogenes-, d.h. einzig in seiner Art, o: einzig geboren, o: einzig. a) Johannes 5, 24. b) V. 36; 2. Thessalonicher 2, 12.
Schlachter 1998 Johannes 3, 18:Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen-1- des eingeborenen Sohnes Gottes geglaubt hat. -1) der Name offenbart das Wesen, die Bestimmung des Sohnes Gottes: Jesus = -+Jehoschua-= der HERR ist Rettung (vgl. Matthäus 1, 21).++
Interlinear 1979 Johannes 3, 18:Der Glaubende an ihn nicht wird gerichtet; aber der nicht Glaubende schon ist gerichtet, weil nicht er geglaubt hat an den Namen des einziggeborenen Sohnes Gottes.
NeÜ 2016 Johannes 3, 18:Wer ihm vertraut, wird nicht verurteilt, wer aber nicht glaubt, ist schon verurteilt. Denn der, an dessen Namen er nicht geglaubt hat, ist der einzigartige Sohn Gottes.
Jantzen/Jettel 2016 Johannes 3, 18:Der, der an ihn glaubt, wird nicht gerichtet. Aber der, der nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des einziggeborenen Sohnes Gottes. a)
a) Johannes 5, 24; 12, 48; Markus 16, 16; 2. Thessalonicher 2, 12