2. Timotheus 1, 3

Der zweite Brief des Paulus an die Timotheus (Zweiter Timotheusbrief)

Kapitel: 1, Vers: 3

2. Timotheus 1, 2
2. Timotheus 1, 4

Luther 1984:ICH danke Gott, -a-dem ich diene von meinen Vorfahren her mit -b-reinem Gewissen, wenn ich ohne Unterlaß deiner gedenke in meinem Gebet, Tag und Nacht. -a) Philipper 3, 5. b) Apostelgeschichte 23, 1; 24, 16.
Menge 1949 (V1):ICH bin meinem Gott, dem ich von meinen Vorfahren her mit reinem Gewissen diene, dankbar dafür, wie unablässig ich deiner in meinen Gebeten bei Tag und Nacht gedenke.
Revidierte Elberfelder 1985:ICH danke Gott, dem ich von (meinen) Voreltern her mit reinem Gewissen diene-a-, wie ich unablässig deiner gedenke in meinen Gebeten-1b- Nacht und Tag-c-, -1) o: Bitten. a) Apostelgeschichte 23, 1. b) Römer 1, 8-10. c) 1. Thessalonicher 3, 10.
Schlachter 1952:ICH danke Gott, welchem ich von den Voreltern her mit reinem Gewissen diene, wie ich unablässig deiner gedenke in meinen Gebeten Tag und Nacht,
Zürcher 1931:ICH weiss Gott Dank, dem ich von den Voreltern her mit reinem Gewissen diene, wie ich unablässig deiner gedenke in meinen Gebeten Tag und Nacht, -Apostelgeschichte 23, 1; 24, 16; Philipper 1, 3.4.
Luther 1545:Ich danke Gott dem ich diene von meinen Voreltern her in reinem Gewissen, daß ich ohne Unterlaß dein gedenke in meinem Gebet Tag und Nacht.
Albrecht 1912:Ich danke Gott, dem ich nach meiner Ahnen Vorbild mit reinem Gewissen diene, sooft ich fort und fort bei Tag und Nacht in meinen Gebeten dein gedenke.
Luther 1912:Ich danke Gott, dem ich diene von meinen Voreltern her -a-in reinem Gewissen, daß ich ohne Unterlaß dein gedenke in meinem Gebet Tag und Nacht; -a) Apostelgeschichte 23, 1; 24, 16; Philipper 3, 5.
Meister:Ich danke Gott-a-, dem ich diene von den Voreltern-b- her in reinem Gewissen, wie unablässig-c- ich dich in Erinnerung halte in meinem Flehen Nacht und Tag, -a) Römer 1, 8; Epheser 1, 16. b) Apostelgeschichte 22, 3; 23, 1; 24, 14; 27, 23; Galater 1, 14. c) Römer 1, 9; 1. Thessalonicher 1, 2; 3, 10.
Menge 1949 (V2):ICH bin meinem Gott, dem ich von meinen Vorfahren her mit reinem Gewissen diene, dankbar dafür, wie unablässig ich deiner in meinen Gebeten bei Tag und Nacht gedenke.
Nicht revidierte Elberfelder 1905:Ich danke-1- Gott, dem ich von (meinen) Voreltern her mit reinem Gewissen diene, wie unablässig ich-2- deiner gedenke in meinen Gebeten-3-, Nacht und Tag, -1) eig: bin dankbar. 2) o: wie ich unablässig. 3) eig: Bitten.++
Revidierte Elberfelder 1985-1991:ICH danke Gott, dem ich von (meinen) Voreltern her mit reinem Gewissen diene-a-, wie ich unablässig deiner gedenke in meinen Gebeten-1b- Nacht und Tag-c-, -1) o: Bitten. a) Apostelgeschichte 23, 1. b) Römer 1, 8-10. c) 1. Thessalonicher 3, 10.
Schlachter 1998:Ich bin Gott dankbar, dem ich von den Vorfahren her-1- mit reinem Gewissen diene-2-, wenn ich unablässig in meinen Gebeten deiner gedenke Tag und Nacht, -1) o: nach dem Vorbild der Vorfahren/Stammväter. 2) o: priesterlich diene, Gottesdienst darbringe.++
Interlinear 1979:Dank weiß ich Gott, dem ich diene von Voreltern her mit reinem Gewissen, wie als unablässiges ich habe das Gedenken an dich in meinen Gebeten nachts und tags,
NeÜ 2016:Ermutigung zur Treue In meinen Gebeten denke ich immer wieder an dich. Tag und Nacht danke ich Gott, dem ich wie meine Vorfahren mit reinem Gewissen diene.
Jantzen/Jettel 2016:Ich bin Gott dankbar*, dem ich von den a)Voreltern her mit reinem b)Gewissen in Verehrung diene, wie ich ohne Aufhören – bei Nacht und bei Tag – deiner gedenke in meinem c)Flehen 1),
a) Apostelgeschichte 22, 3
b) Apostelgeschichte 23, 1*
c) 1. Thessalonicher 3, 10
1) im Gt. steht hier die Mehrzahl: in meinen flehenden ‹Gebeten›
English Standard Version 2001:I thank God whom I serve, as did my ancestors, with a clear conscience, as I remember you constantly in my prayers night and day.
King James Version 1611:I thank God, whom I serve from [my] forefathers with pure conscience, that without ceasing I have remembrance of thee in my prayers night and day;