4. Mose 30, 3

Das vierte Buch Mose, Numeri

Kapitel: 30, Vers: 3

4. Mose 30, 2
4. Mose 30, 4

Luther 1984 4. Mose 30, 3:Wenn jemand dem HERRN ein -a-Gelübde tut oder einen Eid schwört, daß er sich zu etwas verpflichten will, so soll er sein Wort nicht brechen, sondern alles tun, wie es über seine Lippen gegangen ist.-b- -a) 3. Mose 27, 2-25; 5. Mose 23, 22; Richter 11, 35; Prediger 5, 3.4. b) 4. Mose 6, 1-21.
Menge 1926 4. Mose 30, 3:«Wenn ein Mann dem HErrn ein Gelübde ablegt oder einen Eid schwört, durch den er sich zu einer Enthaltung verpflichtet, so darf er sein Wort nicht brechen: genauso, wie er es ausgesprochen hat, soll er es auch ausführen.
Revidierte Elberfelder 1985 4. Mose 30, 3:Wenn ein Mann dem HERRN ein Gelübde ablegt-a- oder einen Eid schwört, ein Enthaltungsgelübde auf seine Seele zu nehmen, dann soll er sein Wort nicht brechen: nach allem, was aus seinem Mund hervorgegangen ist, soll er tun-b-. -a) 4. Mose 6, 2; 3. Mose 27, 2. b) Josua 9, 18; Richter 11, 35; 2. Chronik 36, 13; Psalm 50, 14; Matthäus 5, 33; 14, 9.
Schlachter 1952 4. Mose 30, 3:Wenn ein Mann dem HERRN ein Gelübde tut oder einen Eid schwört, womit er eine Verpflichtung auf seine Seele bindet, so soll er sein Wort nicht brechen; sondern gemäß allem, das aus seinem Munde gegangen ist, soll er tun.
Zürcher 1931 4. Mose 30, 3:Wenn ein Mann dem Herrn ein Gelübde tut oder einen Eid schwört, sich eine Enthaltung auferlegen zu wollen, so soll er sein Wort nicht brechen; genau wie er es ausgesprochen hat, soll er es halten. -5. Mose 23, 21.
Buber-Rosenzweig 1929 4. Mose 30, 3:Wenn ein Mann IHM ein Gelübde gelobt oder schwört einen Schwur, seiner Seele eine Bindung zu überbinden, darf er nicht preisgeben seine Rede, allwie es aus seinem Munde fuhr, soll er tun.
Tur-Sinai 1954 4. Mose 30, 3:Wenn ein Mann dem Ewigen ein Gelübde tut oder einen Eid schwört, seiner Seele eine Verbindlichkeit aufzuerlegen, so soll er sein Wort nicht brechen; gemäß all dem, was aus seinem Mund gekommen, soll er tun.
Luther 1545 4. Mose 30, 3:Wenn jemand dem HERRN ein Gelübde tut oder einen Eid schwöret, daß er seine Seele verbindet, der soll sein Wort nicht schwächen, sondern alles tun, wie es zu seinem Munde ist ausgegangen.
NeÜ 2016 4. Mose 30, 3:Wenn ein Mann Jahwe etwas gelobt oder einen Eid ablegt, sich von etwas zu enthalten, dann darf er sein Wort nicht brechen. Er muss alles genauso machen, wie er es ausgesprochen hat.
Jantzen/Jettel 2016 4. Mose 30, 3:Wenn ein Mann JAHWEH ein Gelübde tut oder einen Eid schwört, eine Verpflichtung auf seine Seele zu nehmen, so soll er sein Wort nicht brechen: Nach allem, was aus seinem Mund hervorgegangen ist, soll er tun. a)
a) Gelübde 1. Mose 28, 20-22; 3. Mose 27, 2; Richter 11, 30 .31; Psalm 76, 12; Eid 1. Mose 21, 23-33; 24, 3; 31, 53; 5. Mose 6, 13; 2. Samuel 19, 13; 21, 7; Matthäus 14, 7; Apostelgeschichte 23, 22 .23; handeln 5. Mose 23, 22 .23; Psalm 15, 4; 50, 14; 66, 13 .14; 116, 14; Prediger 5, 3 .4