Jeremia 21, 7

Das Buch des Propheten Jeremia

Kapitel: 21, Vers: 7

Jeremia 21, 6
Jeremia 21, 8

Luther 1984:Und danach, spricht der HERR, will ich Zedekia, den König von Juda, samt seinen Großen und dem Volk, das in dieser Stadt von Pest, Schwert und Hunger übriggelassen wird, in die Hände Nebukadnezars, des Königs von Babel, geben und in die Hände ihrer Feinde und in die Hände derer, die ihnen nach dem Leben trachten. Er wird sie mit der Schärfe des Schwerts schlagen schonungslos, ohne Gnade und Erbarmen.
Menge 1949 (V1):Hierauf aber' - so lautet der Ausspruch des HErrn - ,will ich Zedekia, den König von Juda, samt seinen Dienern und dem Volke, soweit sie in dieser Stadt von der Seuche, vom Schwert und vom Hunger verschont geblieben sind, in die Hand Nebukadnezars, des Königs von Babylon, und in die Hand ihrer Feinde und in die Hand derer, die ihnen nach dem Leben trachten, fallen lassen, damit er sie mit der Schärfe des Schwertes niederhaue, ohne Mitleid mit ihnen zu haben und ohne Schonung und Erbarmen zu üben!'»
Revidierte Elberfelder 1985:Und danach, spricht der HERR-1-, werde ich Zedekia, den König von Juda, und seine Hofbeamten-2- und das Volk, und zwar die, die in dieser Stadt von der Pest, vom Schwert und vom Hunger übriggeblieben sind-a-, in die Hand Nebukadnezars, des Königs von Babel, geben und in die Hand ihrer Feinde und in die Hand derer, die nach ihrem Leben trachten-b-. Und er wird sie schlagen mit der Schärfe des Schwertes, er wird sie nicht verschonen-3- noch Mitleid haben, noch sich erbarmen-c-. -1) w: ist der Ausspruch des HERRN. 2) w: Knechte. 3) w: (sein Auge) wird nicht fließen (d.h. weinen) über sie. a) Jeremia 14, 12. b) Jeremia 19, 7; 32, 4; 37, 17; 52, 8-11.24-27. c) Jeremia 13, 14; 20, 4; 36, 29; 50, 17; 5. Mose 28, 50; 2. Könige 25, 7; Klagelieder 2, 20-22.
Schlachter 1952:Und darnach, spricht der HERR, will ich Zedekia, den König von Juda, samt seinen Knechten und den Männern, die in dieser Stadt von der Pest, vom Schwert und von der Hungersnot verschont geblieben sind, in die Hand des babylonischen Königs Nebukadnezar und in die Hand ihrer Feinde und derer, die nach ihrem Leben trachten, übergeben, und er wird sie mit dem Schwerte schlagen und wird kein Mitleid mit ihnen haben und ihrer nicht schonen, noch sich ihrer erbarmen!
Zürcher 1931:Und darnach, spricht der Herr, will ich Zedekia, den König von Juda, und seine Diener und das Volk, so viele ihrer in dieser Stadt von der Pest, vom Schwert und vom Hunger verschont geblieben sind, ausliefern in die Hand Nebukadrezars, des Königs von Babel, und in die Hand ihrer Feinde, derer, die ihnen nach dem Leben trachten; die sollen sie mit der Schärfe des Schwertes schlagen. Ich werde ihnen gegenüber kein Mitleid kennen, keine Schonung, kein Erbarmen. -Jeremia 39, 1-10.
Buber-Rosenzweig 1929:Und danach, ist SEIN Erlauten, gebe ich Zidkijahu, König von Jehuda, seine Diener und das Volk, die noch übrig sind in dieser Stadt von der Seuche, vom Schwert, vom Hunger, in die Hand Nebukadrezars, Königs von Babel, in die Hand ihrer Feinde, in deren Hand, die ihnen an die Seele trachten, er schlägt sie mit der Schneide des Schwerts, er bedauert sie nicht, er schont nicht, er erbarmt nicht!
Tur-Sinai 1954:Und danach, ist des Ewigen Spruch, gebe ich Zidkijahu, den König von Jehuda, seine Diener, das Volk und die in dieser Stadt von der Pest, vom Schwert und vom Hunger Übriggebliebenen in die Hand Nebuchadrezzars, des Königs von Babel, und in die Hand ihrer Feinde und in die Hand derer, die ihnen nach dem Leben trachten, und er wird sie schlagen, ins Schwert hinein, ohne Mitleid mit ihnen, ohne Schonung und ohne Erbarmen.
Luther 1545:Und danach, spricht der HERR, will ich Zedekia, den König Judas, samt seinen Knechten und dem Volk, das in dieser Stadt vor der Pestilenz, Schwert und Hunger überbleiben wird, geben in die Hände Nebukadnezars, des Königs zu Babel, und in die Hände ihrer Feinde und in die Hände derer, so ihnen nach dem Leben stehen, daß er sie mit der Schärfe des Schwerts also schlage, daß kein Schonen noch Gnade noch Barmherzigkeit da sei.
NeÜ 2016:Und danach, spricht Jahwe, werde ich König Zidkija von Juda und seine hohen Beamten und alles Volk in dieser Stadt, das von Hunger, Schwert und Pest noch verschont wurde, ihren Todfeinden ausliefern. Nebukadnezzar wird euch alle mit dem Schwert umbringen lassen, schonungslos, ohne Mitleid und Erbarmen.'
Jantzen/Jettel 2016:Und a)danach, [so ist der] Ausspruch JAHWEHS, werde ich Zedekia, den König von Juda, und seine Knechte und das Volk, und zwar die, die in dieser Stadt von der b)Pest, vom Schwert und vom Hunger übrig geblieben sind, in die Hand Nebukadrezars, 1) des Königs von Babel, geben, und in die Hand ihrer Feinde und in die Hand derer, die nach ihrem Leben trachten. Und er wird sie schlagen mit der Schärfe des Schwertes, er wird sie nicht verschonen und c)kein Mitleid haben und sich nicht erbarmen.
a) danach Jeremia 24, 8-10; 37, 17; 52, 8-11; 52, 24-27;
b) Pest Jeremia 14, 12;
c) kein Jeremia 13, 14; 5. Mose 28, 50; 2. Chronik 36, 16-17
1) d. i. Nebukadmezar
English Standard Version 2001:Afterward, declares the LORD, I will give Zedekiah king of Judah and his servants and the people in this city who survive the pestilence, sword, and famine into the hand of Nebuchadnezzar king of Babylon and into the hand of their enemies, into the hand of those who seek their lives. He shall strike them down with the edge of the sword. He shall not pity them or spare them or have compassion.'
King James Version 1611:And afterward, saith the LORD, I will deliver Zedekiah king of Judah, and his servants, and the people, and such as are left in this city from the pestilence, from the sword, and from the famine, into the hand of Nebuchadrezzar king of Babylon, and into the hand of their enemies, and into the hand of those that seek their life: and he shall smite them with the edge of the sword; he shall not spare them, neither have pity, nor have mercy.