Römer 12, 8

Der Brief des Paulus an die Römer (Römerbrief)

Kapitel: 12, Vers: 8

Römer 12, 7
Römer 12, 9

Luther 1984:Ist jemand Ermahnung gegeben, so ermahne er. -a-Gibt jemand, so gebe er mit lauterem Sinn. Steht jemand der Gemeinde vor, so sei er sorgfältig. Übt jemand Barmherzigkeit, -b-so tue er's gern. -a) Matthäus 6, 3. b) 2. Korinther 8, 2; 9, 7.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):hat jemand die Gabe des Ermahnens-1-, so betätige er sich im Ermahnen-2-; wer Mildtätigkeit übt, tue es in Einfalt; wer zu den Vorstehern gehört, zeige rechten Eifer; wer Barmherzigkeit übt, tue es mit Freudigkeit! -1) = der Seelsorge. 2) = in der Seelsorge.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:es sei, der ermahnt, in der Ermahnung-a-; der mitteilt, in Einfalt-1b-; der vorsteht-c-, mit Fleiß; der Barmherzigkeit übt, mit Freudigkeit-d-. -1) o: «Geradheit», «Schlichtheit». a) 1. Timotheus 4, 13. b) 2. Korinther 8, 2. c) 1. Thessalonicher 5, 12; 1. Timotheus 3, 1. d) 2. Korinther 9, 7.
Schlachter 1952:wenn einer ermahnt, in der Ermahnung. Wer gibt, gebe in Einfalt; wer vorsteht, tue es mit Fleiß; wer Barmherzigkeit übt, mit Freudigkeit!
Zürcher 1931:sei es die Gabe des Ermahnens, so werde sie gebraucht in der Ermahnung. Wer gibt, tue es in Lauterkeit; wer die Leitung ausübt, mit Eifer; wer Barmherzigkeit übt, mit Freudigkeit! -Matthäus 6, 2.3; 2. Korinther 9, 7.
Luther 1912:Ermahnt jemand, so warte er des Ermahnens. a) Gibt jemand, so gebe er einfältig. Regiert jemand, so sei er sorgfältig. Übt jemand Barmherzigkeit, so tue er’s b) mit Lust. - a) Matthäus 6, 3. b) 2. Korinther 8, 2; 2. Korinther 9, 7.
Luther 1545 (Original):Ermanet jemand, so warte er des ermanens. Gibt jemand, so gebe er einfeltiglich. Regieret jemand, so sey er sorgfeltig. Vbet jemand Barmhertzigkeit, so thu ers mit lust.
Luther 1545 (hochdeutsch):Ermahnet jemand, so warte er des Ermahnens. Gibt jemand, so gebe er einfältiglich. Regieret jemand, so sei er sorgfältig. Übet jemand Barmherzigkeit, so tu er's mit Lust.
Neue Genfer Übersetzung 2011:Wenn jemand die Gabe der Seelsorge hat, soll er anderen seelsorgerlich helfen. Wer andere materiell unterstützt, soll es uneigennützig tun. Wer für andere Verantwortung trägt, soll es nicht an der nötigen Hingabe fehlen lassen. Wer sich um die kümmert, die in Not sind, soll es mit fröhlichem Herzen tun.
Albrecht 1912/1988:der Seelsorger-1- in der Seelsorge; wer (Liebesgaben) austeilt, der sei unparteiisch; wer als Vorsteher dient, der zeige Eifer; wer Werke der Barmherzigkeit übt, der tue es mit freudigem Sinn! -1) w: der Ermahnende.
Luther 1912 (Hexapla 1989):Ermahnt jemand, so warte er des Ermahnens. -a-Gibt jemand, so gebe er einfältig. Regiert jemand, so sei er sorgfältig. Übt jemand Barmherzigkeit, so tue er's -b-mit Lust. -a) Matthäus 6, 3. b) 2. Korinther 8, 2; 9, 7.
Meister:oder wer da tröstet, im Troste-a-; wer da mitteilt, in Einfalt; wer da vorsteht-b-, in Eifer; wer da Barmherzigkeit übt, in Freudigkeit-c-! -a) Apostelgeschichte 15, 32; 1. Korinther 14, 3; Markus 6, 1-3; 2. Korinther 8, 2. b) Apostelgeschichte 20, 28; 1. Timotheus 5, 17; Hebräer 13, 7.24; 1. Petrus 5, 2. c) 2. Korinther 9, 7.
Menge 1949 (Hexapla 1997):hat jemand die Gabe des Ermahnens-1-, so betätige er sich im Ermahnen-2-; wer Mildtätigkeit übt, tue es in Einfalt; wer zu den Vorstehern gehört, zeige rechten Eifer; wer Barmherzigkeit übt, tue es mit Freudigkeit! -1) = der Seelsorge. 2) = in der Seelsorge.
Nicht revidierte Elberfelder 1905:es sei, der da ermahnt, in der Ermahnung; der da mitteilt, in Einfalt-1-; der da vorsteht, mit Fleiß; der da Barmherzigkeit übt, mit Freudigkeit. -1) o: Bereitwilligkeit, Freigebigkeit.++
Revidierte Elberfelder 1985-1991:es sei, der ermahnt, in der Ermahnung-a-; der mitteilt, in Einfalt-1b-; der vorsteht-c-, mit Fleiß; der Barmherzigkeit übt, mit Freudigkeit-d-. -1) o: Geradheit, Schlichtheit. a) 1. Timotheus 4, 13. b) 2. Korinther 8, 2. c) 1. Thessalonicher 5, 12; 1. Timotheus 3, 1. d) 2. Korinther 9, 7.
Schlachter 1998:der, der ermahnt-1-, (diene) in der Ermahnung; wer gibt-2-, gebe mit Freigebigkeit-3-; wer vorsteht-4-, tue es mit Eifer; wer Barmherzigkeit übt, mit Freudigkeit! -1) o: ermuntert, anspornt, Zuspruch gibt. 2) w: mitteilt (den Bedürftigen von dem, was Gott ihm gegeben hat; vgl. Hebräer 13, 16). 3) o: in Einfalt; ohne Vorbehalte. 4) o: leitet, die Aufsicht führt.++
Interlinear 1979:sei es der Ermahnende in der Ermahnung, der Mitteilende in Lauterkeit, der Vorstehende mit Eifer, der sich Erbarmende mit Freundlichkeit!
NeÜ 2021:Wenn jemand die Gabe der Seelsorge hat, dann soll er sie ausüben! Wer Bedürftige unterstützt, tue das uneigennützig! Wer Verantwortung übernimmt, muss fleißig sein! Wer sich um Notleidende kümmert, soll es mit fröhlichem Herzen tun!
Jantzen/Jettel 2016:wenn es der Aufrufende ‹und Zusprechende› ist, im a)Aufrufen ‹und Zusprechen›; der b)Mitteilende 1) [habe sie] in der Einfalt, der c)Vorstehende im Fleiß, der Barmherzigkeit Übende in der d)Freudigkeit.
a) 1. Timotheus 4, 13
b) 2. Korinther 8, 2
c) 1. Thessalonicher 5, 12; 1. Timotheus 5, 17
d) 2. Korinther 9, 7
1) d. h.: Gebende
English Standard Version 2001:the one who exhorts, in his exhortation; the one who contributes, in generosity; the one who leads, with zeal; the one who does acts of mercy, with cheerfulness.
King James Version 1611:Or he that exhorteth, on exhortation: he that giveth, [let him do it] with simplicity; he that ruleth, with diligence; he that sheweth mercy, with cheerfulness.



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:12, 8: Ermahnung. Die Gabe, die einen Gläubigen befähigt, andere zum Gehorsam und zum Befolgen des Wortes Gottes zu bewegen (s. Anm. zu V. 1). Sie kann in negativer Weise eingesetzt werden, um bei Sünden zurechtzuweisen und zu korrigieren (2. Timotheus 4, 2), oder auch in positiver Weise zur Ermutigung, Tröstung und Stärkung von entmutigten und belasteten Gläubigen (vgl. 2. Korinther 1, 3-5; Hebräer 10, 24.25). gibt. Das aufopfernde Teilen und Geben der eigenen Mittel und seiner selbst, um die Bedürfnisse anderer zu stillen (vgl. 2. Korinther 8, 3-5.9; 11; Epheser 4, 28). Einfalt. Einfachheit, Redlichkeit und offenherzige Großzügigkeit. Der Gläubige mit der richtigen Herzenshaltung erwartet für seine Gabe nicht Dankbarkeit oder persönliche Anerkennung, sondern gibt, um Gott zu ehren (vgl. Matthäus 6, 2; Apostelgeschichte 2, 44.45; 4, 37-5, 11; 2. Korinther 8, 2-5). vorsteht. Paulus nennt dieses Gabe »Verwaltung« (1. Korinther 12, 28), was so viel bedeutet wie »Leitung« Der Steuermann auf einem Schiff heißt »Vorsteher« (Apostelgeschichte 27, 11; Offenbarung 18, 17). Im NT bezeichnet dieses Wort nur Leiterschaft in der Familie (1. Timotheus 3, 4, 5.12) und in der Gemeinde (1. Korinther 12, 28; 1. Timotheus 5, 17; vgl. Apostelgeschichte 27, 11; Offenbarung 18, 17). Auch hier gilt, dass die Leiter der Gemeinde diese Gabe ausüben müssen, wenngleich die Gabe sich gewiss nicht auf die Leiter beschränkt. Barmherzigkeit übt. Jemand, der aktiv Mitgefühl und Aufmerksamkeit für solche zeigt, die von Leid und Sorgen geplagt sind, und der sowohl die Bereitschaft als auch die Mittel hat, um ihnen zu helfen. Diese Gabe geht häufig mit der Gabe der Ermahnung einher. Freudigkeit. Diese Einstellung ist entscheidend, damit die Gabe der Barmherzigkeit eine wirkliche Hilfe wird. Sonst stärkt man oft nur das Selbstmitleid des Leidenden (vgl. Sprüche 14, 21.31; Lukas 4, 18.19).



Bibeltext der Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen
Copyright © 2011 Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Predigten über Römer 12, 8
Sermon-Online