Epheser 1, 4

Der Brief des Paulus an die Epheser (Epheserbrief)

Kapitel: 1, Vers: 4

Epheser 1, 3
Epheser 1, 5

Luther 1984 Epheser 1, 4:Denn in ihm -a-hat er uns erwählt, ehe der Welt Grund gelegt war, daß wir -b-heilig und untadelig vor ihm sein sollten; in seiner Liebe -a) Römer 8, 28-30. b) Epheser 5, 27.
Menge 1926 Epheser 1, 4:Denn in ihm hat er uns ja schon vor der Grundlegung der Welt dazu erwählt, daß wir heilig und unsträflich-1- vor seinem Angesicht dastehen sollten, -1) = untadelig, o: ohne Fehl.
Revidierte Elberfelder 1985 Epheser 1, 4:wie er uns in ihm auserwählt hat-a- vor Grundlegung der Welt-b-, daß wir heilig und tadellos vor ihm seien-c- in Liebe -a) 1. Thessalonicher 1, 4. b) Epheser 3, 11; 2. Timotheus 1, 9; 1. Petrus 1, 20. c) Epheser 5, 27; Kolosser 1, 22; 1. Thessalonicher 4, 7; Judas 24.
Schlachter 1952 Epheser 1, 4:wie er uns in ihm auserwählt hat vor Grundlegung der Welt, damit wir heilig und tadellos wären vor ihm;
Zürcher 1931 Epheser 1, 4:So hat er uns ja in ihm erwählt vor Grundlegung der Welt, damit wir heilig und untadelig vor ihm seien, indem er in Liebe -Epheser 3, 11; 2. Timotheus 1, 9; Römer 8, 29; Kolosser 1, 22.
Luther 1545 Epheser 1, 4:wie er uns denn erwählet hat durch denselbigen, ehe der Welt Grund gelegt war, daß wir sollten sein heilig und unsträflich vor ihm in der Liebe;
Albrecht 1912 Epheser 1, 4:Bereits vor Grundlegung der Welt hat er uns auserwählt in Christus, damit wir vor ihm wären heilig und unsträflich.
Luther 1912 Epheser 1, 4:wie er uns denn -a-erwählt hat durch denselben, ehe der Welt Grund gelegt war, daß wir sollten sein -b-heilig und unsträflich vor ihm in der Liebe; -a) Johannes 15, 16; Römer 8, 29. b) Epheser 5, 27.
Meister Epheser 1, 4:Wie Er Sich denn uns erwählt-a- in Ihm vor Grundlegung-b- der Welt, daß wir seien heilig-c- und tadellos vor Ihm in Liebe, -a) Römer 8, 28; 2. Thessalonicher 2, 13; 2. Timotheus 1, 9; Jakobus 2, 5; 1. Petrus 1, 1.2; 2, 9. b) 1. Petrus 1, 20. c) Lukas 1, 75; Epheser 2, 10; 5, 27; Kolosser 1, 22; 1. Thessalonicher 4, 7; Titus 2, 12.
Menge 1926 Epheser 1, 4:Denn in ihm hat er uns ja schon vor der Grundlegung der Welt dazu erwählt, daß wir heilig und unsträflich-1- vor seinem Angesicht dastehen sollten, -1) = untadelig, o: ohne Fehl.
Nicht revidierte Elberfelder 1905 Epheser 1, 4:wie er uns auserwählt hat in ihm vor Grundlegung der Welt, daß wir heilig und tadellos seien vor ihm in Liebe;
Revidierte Elberfelder 1985-1991 Epheser 1, 4:wie er uns in ihm -a-auserwählt hat-a- vor Grundlegung der Welt-b-, daß wir heilig und tadellos vor ihm seien-c- in Liebe, -a) 1. Thessalonicher 1, 4. b) Epheser 3, 11; 2. Timotheus 1, 9; 1. Petrus 1, 20. c) Epheser 5, 27; Kolosser 1, 22; 1. Thessalonicher 4, 7; Judas 24.
Schlachter 1998 Epheser 1, 4:wie er uns in ihm auserwählt hat vor Grundlegung der Welt, damit wir heilig und tadellos seien vor ihm in Liebe.-1- -1) im Gr. bilden die Verse 3-14 einen einzigen Satz.++
Interlinear 1979 Epheser 1, 4:wie er auserwählt hat uns in ihm vor Grundlegung Welt, seien wir heilig und untadelig vor ihm in Liebe,
NeÜ 2016 Epheser 1, 4:Denn in Christus hat er uns schon vor Erschaffung der Welt erwählt, einmal heilig und tadellos vor ihm zu stehen.
Jantzen/Jettel 2016 Epheser 1, 4:entsprechend dem, dass er uns vor Gründung der Welt in ihm ‹sich› a)erwählte, dass wir seien b)heilig und tadellos vor ihm 1) °in Liebe 2);
a) 1. Petrus 1, 1 .2; Offenbarung 13, 8; 17, 8; Lukas 23, 35
b) Epheser 5, 27*
1) o.: dass wir als Heilige und Tadellose vor seinem Angesicht seien
2) „in Liebe“ Gehört das Gefüge „in Liebe“ (V. 4E) zum Anfang des Satzes von V. 5 oder ans Ende des Satzes von V. 4? Für Verbindung des Gefüges „in Liebe“ mit V. 4 lieber als mit V. 5 spricht Folgendes: . Der Abschnitt 1, 3-14 ist einer der zentralsten in der ganzen Heiligen Schrift, voll von reichen Heilsausdrücken wie „Erwählung“, „Sohnesstellung“, „erkauft“, „versiegelt mit dem Heiligen Geist“ usw. Hier steht die Geschichte des Heils uns vor Augen. In einer so zentralen Besprechung des Heils geziemt es sich, die sich ergänzenden Haupttugenden der Erlösten, Heiligkeit und Liebe, die zum eigentlichen Wesen Gottes gehören, zusammenzuhalten. Es scheint also angebracht in diesem zentralen Vers, 1, 4, wo von der Erwählung gesprochen wird, dass dann auch die Rede sei von einem heiligen und liebenden Wandel. . Dass das Gefüge „in Liebe“ zu V. 4 gehört, dafür spricht auch, dass es für Paulus rein sprachlich üblich ist, den Satzteil, den es ergänzt, nachzustellen. Er kann eine Aussage machen und sie dann mit einem Gefüge beschreiben. So hängt er also die Wörter an: „in Liebe“. Er hat eher die Gewohnheit, etwas anzuhängen als es voranzustellen. Und in diesem Fall ist es angemessen: Gott hat uns erwählt, „damit wir seien heilig und tadellos vor ihm – in Liebe“. . Ferner: Der Ausdruck „in Liebe“ spricht sonst in diesem Brief von der Liebe der Gläubigen und nicht von der Liebe Gottes. Nähme man diese zwei Wörter zu V. 5 („in Liebe bestimmte er uns voraus zur Sohnesstellung“), so bezögen sie sich auf die Liebe GOTTES, was für diesen Brief einzigartig wäre. Dass Gott uns zu Söhnen machte, das tat er natürlich auch aus Liebe; aber im Epheserbrief hat Paulus die Gewohnheit, die zwei Wörter „in Liebe“ für die Liebe der GLÄUBIGEN zu reservieren. Deshalb liegt es nahe, dass er es hier ebenfalls tut. . Dass ein solches Gefüge zu den Forderungen „heilig und tadellos“ hinzugefügt werden darf, zeigt u. a. 2. Petrus 3, 14: „Darum Geliebte, als solche, die dieses erwarten, befleißigt euch, fleckenlos und frei von Tadel in ihm gefunden zu werden in Frieden.“ Hier haben wir ein präpositionales Gefüge: „in Frieden“. Es wird angehängt als eine Beschreibung für das, was er eben gesagt hat. Es war üblich, das so zu tun. . „In Liebe“ mit „sich erwählte“ zu verbinden, dafür sind die beiden Ausdrücke im Satz zu stark getrennt. Es ist auch nicht nötig, denn dass Gott in seinem Heilsverfahren in Liebe gehandelt hat, zeigt V. 6; und „erwählen“ ist in der Schrift schon als solcher ein Ausdruck der Liebe. . Der Ausleger R. C. H. Lenski hält auch den Rhythmus für nicht unwichtig. Paulus ist ein guter Kenner der griechischen Sprache. Er kann so schreiben, dass es rhythmisch angenehm klingt. Auch das spricht dafür, „in Liebe“ V. 4E zuzuordnen.