1. Petrus 2, 4

Der erste Brief des Petrus (Erster Petrusbrief)

Kapitel: 2, Vers: 4

1. Petrus 2, 3
1. Petrus 2, 5

Luther 1984:Zu ihm kommt als zu dem lebendigen -a-Stein, der von den Menschen verworfen ist, aber bei Gott auserwählt und kostbar. -a) Psalm 118, 22; Matthäus 21, 42.
Menge 1949 (V1):Wenn ihr zu ihm, dem lebendigen Stein, herantretet, der von den Menschen zwar als unbrauchbar verworfen, bei Gott aber als ein auserwähltes Kleinod gilt,
Revidierte Elberfelder 1985:Zu ihm kommend als zu einem lebendigen Stein, von Menschen zwar verworfen, bei Gott aber auserwählt, kostbar,
Schlachter 1952:Da ihr zu ihm gekommen seid, als zu dem lebendigen Stein, der von den Menschen zwar verworfen, bei Gott aber auserwählt und köstlich ist,
Zürcher 1931:Zu ihm tretet hinzu, dem lebendigen Stein, der von den Menschen zwar verworfen, vor Gott aber auserwählt, kostbar ist, -Psalm 118, 22; Matthäus 21, 42.
Luther 1545:zu welchem ihr kommen seid als zu dem lebendigen Stein, der von den Menschen verworfen, aber bei Gott ist er auserwählet und köstlich.
Neue Genfer Übersetzung 2011:Kommt zu ihm! Er ist jener lebendige Stein, den die Menschen für unbrauchbar erklärten, aber den Gott selbst ausgewählt hat und der in seinen Augen von unschätzbarem Wert ist. [Kommentar: Siehe die alttestamentlichen Zitate in den Versen 6 und 7.]
Albrecht 1912:Kommt zu ihm, dem lebendigen Stein, der zwar von den Menschen verworfen, aber in Gottes Augen auserwählt und köstlich ist-a-! -a) vgl. Psalm 118, 22.
Luther 1912:zu welchem ihr gekommen seid als zu dem lebendigen -a-Stein, der von den Menschen verworfen ist, aber bei Gott ist er auserwählt und köstlich. -a) Psalm 118, 22.
Meister:Zu Ihm hinzutretend, zu einem lebendigen Stein, von Menschen zwar verworfen, bei Gott aber auserwählt, wertvoll, -Psalm 118, 22; Matthäus 21, 42; Apostelgeschichte 4, 11.
Menge 1949 (V2):Wenn ihr zu ihm, dem lebendigen Stein, herantretet, der von den Menschen zwar als unbrauchbar verworfen, bei Gott aber als ein auserwähltes Kleinod gilt,
Nicht revidierte Elberfelder 1905:Zu welchem kommend, (als) zu einem lebendigen Stein, von Menschen zwar verworfen, bei Gott aber auserwählt, kostbar,
Revidierte Elberfelder 1985-1991:Zu ihm kommend als zu einem lebendigen Stein, von Menschen zwar -ppfp-verworfen, bei Gott aber auserwählt, kostbar,
Schlachter 1998:Da ihr zu ihm gekommen seid, zu dem lebendigen Stein, der von den Menschen zwar verworfen, bei Gott aber auserwählt und kostbar ist,
Interlinear 1979:Zu diesem hinzukommend, lebendigen Stein, von Menschen zwar als unbrauchbar verworfenen, aber bei Gott auserwählten, kostbaren,
NeÜ 2016:Der lebendige Stein Kommt zu ihm, dem lebendigen Stein! Die Menschen haben ihn zwar als unbrauchbar weggeworfen, vor Gott aber ist er eine ausgesuchte Kostbarkeit.
Jantzen/Jettel 2016:zu dem °hinkommend 1), einem lebenden a)Stein, von Menschen abgelehnt ‹und verworfen›, ja, aber bei Gott b)erwählt, kostbar, a)
a) Matthäus 21, 42*; Psalm 118, 22
b) Lukas 9, 35; 23, 35; Jesaja 42, 1
1) Zu dem Wort, das im Grundtext zu Grunde liegt, schreibt Beck: „... es giebt das an, was von ihnen stetig geschehen soll, damit das [Bauen] zu Stand kommt. Als Participium Imperfecti (‘zu welchem ihr gekommen seid’) darf [Hinkommende] hier neben dem Präsens [bauen] nicht gefaßt werden. Die Bedeutung von [‘Hinkommende’] ist zu eng, wenn man es übersetzt durch: ‘verehren’, oder: ‘sich zu ihm bekennen’; wörtlich heißt es ‘hinzunahen’. Wie dies nun im äußerlichen Gottesdienst des Alten Testaments den ganzen Tempelverkehr mit Gott in sich schließt, so im innerlichen Gottesdienst des Neuen Testaments umfaßt es den ganzen gläubigen Verkehr mit dem Herrn im Geist, namentlich auch wie er durch Gebet und durch Aneignung des Wortes (V. 2f.) vermittelt ist... Dieses geistige Nahen besteht also nicht bloß in der Bekehrung zum Christenthum; sie ist nur der Anfang der Gemeinschaft, der erste Apostelgeschichte des Nahens. Dieses selbst ist etwas, was durchs ganze Christenleben hindurch dauert, und namentlich zu erneuern ist bei jeder Mühseligkeit und Beladenheit; es ist daher dasselbe wie Epheser 2, 18 [Zutritt im Geist], was dort den Gegensatz bildet zu dem Fernesein. Durch dieses [Hinzukommen] schöpft der Christ Gnade um Gnade aus Christo (Johannes 1, 16), um das in ihm liegende Leben sich zu- und anzueignen und immer wieder gereinigt zu werden. Kol 2, 9f.; 1. Johannes 2, 1. Einem gemeinen Mann braucht man nicht mit Erklärungen zu kommen, was es ist, ‘zu Gott, zu Christus [zu] kommen’, einem gemeinen Mann, der in Noth gelernt hat, zu Christus zu gehen.“ Es wird also deutlich, dass die Gemeinde aus wahrhaft Betenden besteht. Bereits zur Zeit des Alten Testaments war – im Gegensatz zu den Gottfernen – der, der es mit Gott hielt, ein solcher: Hi 27, 10: „Hat [der Gottlose, der Profane, V. 8] seine Lust an dem Allmächtigen? Ruft er Gott allezeit an?“
English Standard Version 2001:As you come to him, a living stone rejected by men but in the sight of God chosen and precious,
King James Version 1611:To whom coming, [as unto] a living stone, disallowed indeed of men, but chosen of God, [and] precious,

Bibeltext der Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen
Copyright © 2011 Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.'