Hebräer 2, 14

Der Brief an die Hebräer (Hebräerbrief)

Kapitel: 2, Vers: 14

Hebräer 2, 13
Hebräer 2, 15

Luther 1984 Hebräer 2, 14:Weil nun die Kinder von Fleisch und Blut sind, hat auch er's gleichermaßen angenommen, damit er durch seinen Tod -a-die Macht nähme dem, der Gewalt über den Tod hatte, nämlich dem Teufel, -a) 2. Timotheus 1, 10; 1. Johannes 3, 8.
Menge 1926 Hebräer 2, 14:WEIL nun die Kinder (leiblich) am Blut und Fleisch Anteil haben, hat auch er gleichermaßen Anteil an ihnen erhalten, um durch seinen Tod den zu vernichten, der die Macht des Todes-1- hat, nämlich den Teufel, -1) o: Gewalt über den Tod.
Revidierte Elberfelder 1985 Hebräer 2, 14:Weil nun die Kinder Blutes und Fleisches teilhaftig sind, hat auch er in gleicher Weise-1- daran Anteil gehabt-a-, um durch den Tod den zunichte zu machen, der die Macht des Todes hat, das ist den Teufel-b-, -1) o: «in ähnlicher Weise», «fast ebenso»; der gr. Ausdruck läßt beide Möglichkeiten (gleich - fast gleich) zu. a) Hebräer 10, 5;. Johannes 1, 14; Römer 8, 3. b) 2. Timotheus 1, 10.
Schlachter 1952 Hebräer 2, 14:Da nun die Kinder Fleisch und Blut gemeinsam haben, ist er in ähnlicher Weise dessen teilhaftig geworden, damit er durch den Tod den außer Wirksamkeit setzte, der des Todes Gewalt hat, nämlich den Teufel,
Zürcher 1931 Hebräer 2, 14:Da nun die Kinder an Fleisch und Blut Anteil bekommen haben, hat in ähnlicher Weise auch er ebendaran teilgenommen, damit er durch den Tod den zunichte machte, der die Macht über den Tod hat, das heisst: den Teufel, -Römer 8, 3; 2. Timotheus 1, 10; 1. Johannes 3, 8.
Luther 1545 Hebräer 2, 14:Nachdem nun die Kinder Fleisch und Blut haben, ist er's gleichermaßen teilhaftig worden, auf daß er durch den Tod die Macht nähme dem, der des Todes Gewalt hatte, das ist, dem Teufel,
Albrecht 1912 Hebräer 2, 14:Da nun die Kinder* alle einen Leib von Fleisch und Blut an sich tragen, so hat er gleichfalls einen solchen Leib angenommen, um durch seinen Tod* dem Herrn des Todes, dem Teufel*, seine Macht zu rauben
Luther 1912 Hebräer 2, 14:Nachdem nun die Kinder Fleisch und Blut haben, ist er dessen -a-gleichermaßen teilhaftig geworden, auf daß er durch den Tod -b-die Macht nehme dem, der des Todes Gewalt hatte, das ist dem Teufel, -a) V. 17. b) 2. Timotheus 1, 10;. Johannes 12, 31.
Meister Hebräer 2, 14:Nachdem nun die Kindlein Anteil haben an Blut und Fleisch, war auch Er auf gleiche Weise derselben teilhaftig-a- geworden, damit Er durch den Tod den zunichte-b- machte, der die Gewalt des Todes hat, das ist den Teufel, -a) Römer 8, 2.3; vgl. Römer 8, 15; 2. Timotheus 1, 7. b) Jesaja 25, 8; Hosea 13, 14; 1. Korinther 15, 54.55; 2. Timotheus 1, 10.
Menge 1926 Hebräer 2, 14:WEIL nun die Kinder (leiblich) am Blut und Fleisch Anteil haben, hat auch er gleichermaßen Anteil an ihnen erhalten, um durch seinen Tod den zu vernichten, der die Macht des Todes-1- hat, nämlich den Teufel, -1) o: Gewalt über den Tod.
Nicht revidierte Elberfelder 1905 Hebräer 2, 14:Weil nun die Kinder Blutes und Fleisches-1- teilhaftig sind, hat auch er in gleicher-2- Weise an denselben teilgenommen, auf daß er durch den Tod den zunichte machte, der die Macht des Todes hat, das ist den Teufel, -1) TR: Fleisches und Blutes. 2) eig: nahekommender.++
Revidierte Elberfelder 1985-1991 Hebräer 2, 14:Weil nun die Kinder Blutes und Fleisches -idpf-teilhaftig sind, hat auch er in gleicher Weise-1- daran -a-Anteil gehabt-a-, um durch den Tod den -ka-zunichte zu machen, der die Macht des Todes hat, das ist den Teufel-b-, -1) o: in ähnlicher Weise, fast ebenso; der gr. Ausdruck läßt beide Möglichkeiten (gleich - fast gleich) zu. a) Hebräer 10, 5;. Johannes 1, 14; Römer 8, 3. b) 2. Timotheus 1, 10.
Schlachter 1998 Hebräer 2, 14:Da nun die Kinder an Fleisch und Blut Anteil haben, ist er in ähnlicher Weise dessen teilhaftig geworden, damit er durch den Tod den außer Wirksamkeit setzte-1-, der die Macht des Todes hatte, nämlich den Teufel, -1) o: zunichte machte.++
Interlinear 1979 Hebräer 2, 14:Da also die Kinder Anteil bekommen haben an Blut und Fleisch, auch er in ähnlicher Weise hat Anteil bekommen an den selben, damit durch den Tod er zunichte mache den die Macht Habenden über den Tod, das ist den Teufel,
NeÜ 2016 Hebräer 2, 14:Weil diese Kinder nun Menschen von Fleisch und Blut sind, ist auch er ein Mensch von Fleisch und Blut geworden. So konnte er durch seinen Tod den Teufel entmachten, der die Macht über den Tod hatte,
Jantzen/Jettel 2016 Hebräer 2, 14:Da also ‘die Kinder’ Fleisches und Blutes teilhaftig geworden sind, nahm auch er in gleicher ‹und uns nahekommender› Weise 1) an denselben a)teil, damit er durch den b)Tod den außer Wirksamkeit setzte, der die Macht des Todes hatte, das heißt, den c)Teufel,
a) Johannes 1, 14; Römer 8, 3
b) 1. Korinther 15, 55; 2. Timotheus 1, 10
c) 1. Mose 3, 15; Kolosser 2, 15*; 1. Johannes 3, 8*
1) Der Hauptsatz in 2, 14 lautet: „Er nahm in gleicher Weise an denselben teil.“ Die Wörter „in gleicher ‹und uns nahekommender Weise“ sind dem untergeordnet: Während er so teilnahm, kam er uns nahe. Hiermit weist der Verfasser auf den Unterschied hin in der Spannung, die er selbst geschaffen hat, wenn er in K. 1 seine Gottheit, in K. 2 seine Menschheit unterstrichen hat. Paulus weist in Rm 8, 3 auf den Unterschied hin zwischen seiner Menschheit und der unsrigen: „doch ohne Sünde“ (Hebräer 4, 15). Er wurde Mensch wie wir, suchte uns auf. Und er ergriff uns und nahm uns an sich, zog uns nahe an sich heran. (Vgl. 7, 25.) Vgl. die Üsg. und die Bemerkungen im „Bibelwerk“ von J. P. Lange: „Gewiss ist parapleesioos nicht als ein ermäßigtes homoioos zu nehmen; denn der Verfasser sagt V. 17 kata panta (Hofmann‚ Delitzsch), und es wird nicht eine bloße Analogie des Lebens Jesu mit einem wirklichen Menschenleben behauptet, oder eine allgemeine Ähnlichkeit in gewissen, einzelnen Vergleichungspunkten, durch welche ein einigermaßen verwandtes Verhältnis entstanden wäre. Es handelt sich hier gerade um Hervorhebung der wahren und vollen Menschheit des Sohnes Gottes. Aber das fragliche Wort ist deshalb nicht ‚gleichfalls‘ zu übersetzen (de Wette) oder ‚gleichermaßen‘ (Bleek), sondern drückt die wirkliche Annäherung jedoch mit Hindeutung auf den nie wegzudenkenden Unterschied Jesu Christi von allen anderen Menschen aus, wie solches besonders auch Rm 8, 3 und Php 2, 7 geschieht.“.