Römer 1, 17

Der Brief des Paulus an die Römer (Römerbrief)

Kapitel: 1, Vers: 17

Römer 1, 16
Römer 1, 18

Luther 1984:Denn darin wird offenbart die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt,-1- -a-welche kommt aus Glauben in Glauben;-2- wie geschrieben steht-b-: «Der Gerechte wird aus Glauben leben.» -1) Luther hat auch die Üs. erwogen: «die Gott macht, wirkt». 2) w: «Denn die Gerechtigkeit Gottes** wird in ihm offenbart aus Glauben zum Glauben» (vgl. Römer 3, 21). a) Römer 3, 21.22; Galater 3, 11. b) Habakuk 2, 4.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Denn Gottesgerechtigkeit wird in ihr-1- geoffenbart, aus Glauben zu Glauben-2-, wie geschrieben steht-a-: «Der Gerechte wird aus Glauben-3- leben-4-.» -1) o: durch sie. 2) d.h. Gerechtigkeit, wie sie Gott hat, von Gott gewirkt ist und vor Gott gilt, wird auf Grund des Glaubens verliehen und führt zum Glauben. 3) o: infolge von Glauben. 4) aÜs: der aus Glauben Gerechte wird leben. a) Habakuk 2, 4.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Denn Gottes Gerechtigkeit-a- wird darin geoffenbart aus Glauben zu Glauben, wie geschrieben steht: «Der Gerechte aber wird aus Glauben leben.»-b- -a) Philipper 3, 9. b) Römer 3, 21; 4, 5; 9, 30; Habakuk 2, 4; Galater 3, 11; Hebräer 10, 38.
Schlachter 1952:denn es wird darin geoffenbart die Gerechtigkeit Gottes-1- aus Glauben zum Glauben, wie geschrieben steht: «Der Gerechte wird infolge von Glauben leben»-2-. -1) d.h. das göttliche Rechtsverfahren, wonach demjenigen, welcher an den zu seiner Rettung geschehenen Sühnetod Christi glaubt, Gerechtigkeit zugesprochen wird. 2) o: der aus Glauben Gerechte wird leben.++
Zürcher 1931:Denn die Gerechtigkeit Gottes wird darin geoffenbart aus Glauben zu Glauben, wie geschrieben steht: «Der aus Glauben Gerechte aber wird leben.» -Römer 3, 22; Habakuk 2, 4; Galater 3, 11; Hebräer 10, 38.
Luther 1912:Sintemal darin offenbart wird a) die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, welche kommt aus Glauben in Glauben; b) wie denn geschrieben steht: »Der Gerechte wird seines Glaubens leben.« - a) Römer 3, 21.22. b) Habakuk 2, 4.
Luther 1545 (Original):Sintemal darinnen offenbaret wird die Gerechtigkeit, die fur Gott gilt, welche kompt aus glauben in glauben, Wie denn geschrieben stehet, Der Gerechte wird seines Glaubens leben. -[Aus glauben] Aus dem angefangen schwachen glauben, fort in den starcken. Denn der Glaube feiret nicht.
Luther 1545 (hochdeutsch):sintemal darinnen offenbaret wird die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, welche kommt aus Glauben in Glauben; wie denn geschrieben stehet: Der Gerechte wird seines Glaubens leben.
Neue Genfer Übersetzung 2011:Denn im Evangelium zeigt uns Gott seine Gerechtigkeit, eine Gerechtigkeit, zu der man durch den Glauben Zugang hat; sie kommt dem zugute, der ihm vertraut. Darum heißt es in der Schrift: »Der Gerechte wird leben, weil er glaubt.« [Kommentar: Habakuk 2, 4.]
Albrecht 1912/1988:Denn Gottes Gerechtigkeit** wird darin-1- offenbar: sie kommt aus Glauben, und sie führt zum Glauben, wie geschrieben steht: «Der Gerechte wird durch den Glauben das Leben erlangen-a-*.» -1) in der Heilsbotschaft. - V. 16 und 17 enthalten das Thema des Römerbriefs. a) Habakuk 2, 4; vgl. Galater 2, 16; Hebräer 10, 38.
Luther 1912 (Hexapla 1989):Sintemal darin offenbart wird -a-die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, welche kommt aus Glauben in Glauben; -b-wie denn geschrieben steht: «Der Gerechte wird seines Glaubens leben.» -a) Römer 3, 21.22. b) Habakuk 2, 4.
Meister:Denn Gottes Gerechtigkeit wird darin geoffenbart-a- aus Glauben in Glauben, gleichwie geschrieben steht: «Der Gerechte aber-b- wird aus Glauben leben!» -a) Römer 3, 21. b) Habakuk 2, 4;. Johannes 3, 36; Galater 3, 11; Philipper 3, 9; Hebräer 10, 38.
Menge 1949 (Hexapla 1997):Denn Gottesgerechtigkeit wird in ihr-1- geoffenbart, aus Glauben zu Glauben-2-, wie geschrieben steht-a-: «Der Gerechte wird aus Glauben-3- leben-4-.» -1) o: durch sie. 2) d.h. Gerechtigkeit, wie sie Gott hat, von Gott gewirkt ist und vor Gott gilt, wird auf Grund des Glaubens verliehen und führt zum Glauben. 3) o: infolge von Glauben. 4) aÜs: der aus Glauben Gerechte wird leben. a) Habakuk 2, 4.
Nicht revidierte Elberfelder 1905:Denn Gottes Gerechtigkeit wird darin geoffenbart aus Glauben-1- zu Glauben, wie geschrieben steht: «Der Gerechte aber wird aus Glauben leben.»-a- -1) o: auf dem Grundsatz des Glaubens; so auch nachher. a) Habakuk 2, 4.++
Revidierte Elberfelder 1985-1991:Denn Gottes Gerechtigkeit-a- wird darin -ipp-geoffenbart aus Glauben zu Glauben, wie geschrieben steht: «Der Gerechte aber wird aus Glauben leben.»-b- -a) Philipper 3, 9. b) Römer 3, 21; 4, 5; 9, 30; Habakuk 2, 4; Galater 3, 11; Hebräer 10, 38.
Schlachter 1998:denn es wird darin geoffenbart die Gerechtigkeit Gottes aus Glauben zum Glauben-1-, wie geschrieben steht: «Der Gerechte wird aus Glauben-2- leben»-a-. -1) d.h. die von Gott gewirkte Gerechtigkeit aufgrund des Glaubens wird geoffenbart, damit die im Glauben angenommen wird. «Glauben» bed. im NT ein bewußtes Vertrauen auf Gott und sein Wort, insbesondere auf Gottes Offenbarung über Jesus Christus und sein vollkommenes Erlösungswerk. Glauben ist mehr als nur verstandesmäßiges Anerkennen von Wahrheiten; es ist eine Herzenshaltung, die sich im ganzen Leben und Handeln des Gläubigen äußert und dieses bestimmt. 2) o: durch Glauben, wegen seines Glaubens. a) Habakuk 2, 4.++
Interlinear 1979:Denn Gerechtigkeit. Gottes in ihr wird offenbart aus Glauben zum Glauben, wie geschrieben ist: Aber der Gerechte aus Glauben wird leben.
NeÜ 2021:Sie forschten danach, auf welche Zeit und welche Umstände der Geist von Christus, der schon in ihnen wirkte, hinwies. Er zeigte ihnen nämlich im Voraus die Leiden, die über Christus kommen, und die Herrlichkeiten, die danach folgen würden.
Jantzen/Jettel 2016:denn die Gerechtigkeit Gottes wird darin geoffenbart*: aus Glauben zu Glauben, so wie a)geschrieben ist: „Der Gerechte wird AUS GLAUBEN leben“;
a) Habakuk 2, 4; Römer 3, 21 .22; 9, 30; 10, 3 .4*; Galater 3, 11; Philipper 3, 9
English Standard Version 2001:For in it the righteousness of God is revealed from faith for faith, as it is written, The righteous shall live by faith.
King James Version 1611:For therein is the righteousness of God revealed from faith to faith: as it is written, The just shall live by faith.


Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:1, 16: Diese beiden Verse fassen die Aussage des ganzen Briefes zusammen: Das Evangelium Jesu Christi, das Paulus in den folgenden Kapiteln entfalten und erklären wird. 1, 16 Ich schäme mich nicht. In Philippi hatte man ihn eingekerkert (Apostelgeschichte 16, 23.24), in Thessalonich gegeißelt (Apostelgeschichte 17, 10), aus Beröa herausgeschmuggelt (Apostelgeschichte 17, 14), in Athen ausgelacht (Apostelgeschichte 17, 32), in Korinth zum Narren gemacht (1. Korinther 1, 18.23), und in Galatien gesteinigt (Apostelgeschichte 14, 19). Dennoch brannte Paulus darauf, das Evangelium auch in Rom zu verkündigen – dem Zentrum der damaligen politischen Macht und der heidnischen Religion. Weder Spott noch Kritik, noch körperliche Verfolgung konnten ihm seine Zuversicht nehmen. S. Anm. zu 2. Korinther 4, 5-18; 11, 23-28; 12, 9.10. Kraft. Das deutsche Wort »Dynamit« stammt von diesem gr. Wort ab. Wenngleich sich die Botschaft für manche töricht anhörte (1. Korinther 1, 18), ist das Evangelium wirksam, weil die Allmacht Gottes mit ihr einhergeht (vgl. 2. Mose 15, 6; 5. Mose 32, 39; Hiob 9, 4; Psalm 33, 8.9; 89, 13; 106, 8.9; Jesaja 26, 4; 43, 13; Jeremia 10, 12; 27, 5; Matthäus 28, 18; Römer 9, 21). Nur Gottes Kraft kann die sündige Natur des Menschen überwinden und ihm neues Leben geben (5, 6; 8, 3; Johannes 1, 12; 1. Korinther 1, 18.23-25; 2, 1-4; 4, 20; 1. Petrus 1, 23). Errettung. Oder: Heil. Dieses Schlüsselwort, das 5-mal im Römerbrief vorkommt (als Verb kommt es achtmal vor), bedeutet grundsätzlich »Befreiung« oder »Rettung«. Die Kraft des Evangeliums rettet Menschen aus ihrer Verlorenheit (Matthäus 18, 11), vor dem Zorn Gottes (Römer 5, 9), aus willentlicher geistlicher Unwissenheit (Hosea 4, 6; 2. Thessalonicher 1, 8), vom Übel der Genusssucht (Lukas 21, 34) und aus der Finsternis falscher Religion (Kolosser 1, 13; 1. Petrus 2, 9). Sie rettet Menschen vor der letztendlichen Strafe für ihre Sünden, d.h. vor der ewigen Trennung von Gott und der ewigen Qual (s. Anm. zu Offenbarung 20, 6). glaubt. Vertrauen, sich verlassen auf oder glauben an. Wenn dieses Wort im Zusammenhang der Errettung verwendet wird, steht es gewöhnlich im Präsens (Gegenwartsform), was betont, dass Glauben nicht nur ein einmaliges Geschehen ist, sondern ein fortdauernder Zustand. Wahrer rettender Glaube ist übernatürlichen Ursprungs und eine Gabe der Gnade Gottes, die er im Herzen hervorbringt (s. Anm. zu Epheser 2, 8). Dieser Glaube ist das einzige Mittel, durch das ein Mensch die erforderliche wahre Gerechtigkeit erlangen kann (vgl. 3, 22.25; 4, 5.13.20; 5, 1; s. Anm. zu 4, 1-25). Rettender Glaube besteht aus drei Elementen: 1.) rational: Der Verstand versteht das Evangelium und die Wahrheit über Jesus Christus (10, 14-17); 2.) emotional: Das Annehmen dieser Tatsachen als wahrhaftig geht einher mit Betrübnis über die Sünde und mit Freude über die Barmherzigkeit und Gnade Gottes (6, 17; 15, 13); und 3.) willentlich: der Sünder unterwirft seinen Willen Christus und vertraut sich ihm an als die einzige Hoffnung auf Errettung (s. Anm. zu 10, 9). Echter Glaube bringt stets echten Gehorsam hervor (s. Anm. zu 4, 3; vgl. Johannes 8, 31; 14, 23.24). zuerst für den Juden. Gott erwählte Israel als Nation seines Zeugnisses (2. Mose 19, 6) und gab Israel bestimmte Vorrechte (3, 2; 9, 4.5). Der Dienst Jesu galt in erster Linie Israel (Matthäus 15, 24) und das Heil für die Welt sollte aus Israel kommen (Johannes 4, 22; vgl. 13, 46). Griechen. S. Anm. zu 1, 14.


«Grammatische Kürzel» der Elberfelder Studienbibel
aAorist (2)
amAorist Medium (2, 24)
apAorist Passiv (2, 31)
artbestimmter Artikel (3)
bpmbetontes Personalpronomen (4)
bvftbetonte Verneinung im Futur (5)
fFemininum (6)
ftFutur (7)
ftmFutur Medium (7, 24)
ftpFutur Passiv (7, 31)
gnGenitiv (8)
idpIndikativ Präsens (12, 13)
idpfIndikativ Perfekt (12, 32)
idppIndikativ Perfekt Passiv (12, 31, 32)
ippIndikativ Präsens Passiv (12, 13, 31)
ifaInfinitiv Aorist (14, 15)
ifapInfinitiv Aorist Passiv (2, 14, 31)
ifftInfinitiv Futur (7, 14)
ifgnInfinitiv im Genitiv (16)
ifpInfinitiv Präsens (14, 17)
ifpfInfinitiv Perfekt (14, 32)
ifppInfinitiv Präsens Passiv (14, 17, 31)
imaImperativ Aorist (9)
imapImperativ Aorist Passiv (9, 31)
impImperativ Präsens (10)
ipfImperfekt (11)
kaKonjunktiv Aorist (19, 20)
kaakKonjunktiv Aorist Aktiv (19, 20)
kaimKonjunktiv Aorist als Imperativ (21)
kamKonjunktiv Aorist Medium (19, 20, 24)
kapKonjunktiv Aorist Passiv (19, 20, 31)
komKomparativ (18)
kpakKonjunktiv Präsens Aktiv (1, 22)
kpmpKonjunktiv Präsens Medium / Passiv (22, 24, 31)
mMaskulinum (23)
nNeutrum (25)
nomNomen (26)
optOptativ (27)
pfPerfekt (32)
plPlural (33)
ppPräsens Passiv (13, 31)
ppfPartizip Perfekt (28, 32)
ppfpPartizip Perfekt Passiv (28, 31, 32)
pqpfPlusquamperfekt (34)
prdPrädikat (35)
ptaPartizip Aorist (28, 29)
ptapPartizip Aorist Passiv (28, 29, 31)
ptpPartizip Präsens (30)
ptppPartizip Präsens Passiv (28, 30, 31)
sadsubstantiviertes Adjektiv (38)
sgSingular (37)
sifdsubstantivierter Infinitiv mit dia (39)
sifesubstantivierter Infinitiv mit en (41)
sifmsubstantivierter Infinitiv mit meto (42)
sifpsubstantivierter Infinitiv mit pro (43)
sifpssubstantivierter Infinitiv mit pros (44)
sifssubstantivierter Infinitiv mit eis (40)
ubunbestimmt (45)

Bibeltext der Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen
Copyright © 2011 Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Predigten über Römer 1, 17
Sermon-Online